Di, 25. Juni 2019
02.06.2019 06:00

„Schwer unter Druck“

Nur jeder Zehnte will SPÖ-Chefin als Kanzlerin

Die Oppositionschefin zählt zu den großen Verlierern der Regierungskrise: Nur noch zehn Prozent der Wähler wollen SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner als Kanzlerin. Sebastian Kurz (ÖVP) bleibt im fiktiven Regierungschef-Ranking an der Spitze, der Ibiza-Skandal und seine Abwahl als Kanzler haben ihm kaum geschadet.

Der Zusammenbruch der türkis-blauen Koalition und die Absetzung als Regierungschef haben die Popularität des Sebastian Kurz offenbar nicht geschmälert, wie die Exklusiv-Umfrage für die „Krone“ von Unique Research zeigt: In der theoretischen Frage, wen man denn direkt zum Kanzler wählen würde, so man es könnte, wird der Türkisen-Chef von 38 Prozent genannt - das ist kaum weniger als noch vor einem Monat.

Selbst SPÖ-Wähler skeptisch gegenüber Rendi-Wagner
Nach der Ibiza-Zäsur deutlich an Gunst eingebüßt hat hingegen SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner: Nur noch zehn Prozent der Befragten wollen sie als Kanzlerin. Hart: Damit liegt die Ex-Gesundheitsministerin hinter dem neuen FPÖ-Chef Norbert Hofer, ihn würden 14 Prozent direkt zum Regierungschef wählen.

Noch härter: Selbst in der SPÖ-Wählerschaft würde sie nur jeder Zweite direkt zur Kanzlerin küren. Das geht auch anders: 97 Prozent der ÖVP-Wähler wollen Kurz als Kanzler. „Pamela Rendi-Wagner steht schwer unter Druck“, resümiert Meinungsforscher Peter Hajek. „Die SPÖ-Chefin“, erklärt der Studienautor, „hat teils desaströse Werte.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlig verzweifelt
Betrug? Sitzstreik beendet Spiel in Argentinien
Fußball International
Hat Vertrag bei Admira
Wechselt EM-Entdeckung Kalajdzic zu Stuttgart?
Fußball International
Streit endet blutig
Täter (79) erschießt Ehefrau und dann sich selbst
Niederösterreich
Suchhunde im Einsatz
28 Züge stoppten wegen Flüchtlingen auf Gleisen
Oberösterreich
Unberührte Region
Västerbotten: Wildromantisches Stück Erde
Reisen & Urlaub
Uruguay besiegt Chile
Cavani beschert Titelverteidiger erste Copa-Pleite
Fußball International
Kritik am Turniermodus
Trauriges Schauspiel verhindert Italiens U21-Traum
Fußball International

Newsletter