So, 16. Juni 2019
01.06.2019 08:34

Hier lagert das Geld

Das sind die größten Steueroasen der Welt

Ob Jungferninseln, Bermudas oder Cayman Islands: Vor allem britische Überseegebiete sind für Firmen wahre Steueroasen und damit global am stärksten für die Steuervermeidung bei Unternehmen verantwortlich. Das geht aus dem neuen „Corporate Tax Haven Index“ der Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network hervor. Auch Österreich schafft es unter die zehn ersten Ränge auf einer Negativ-Liste.

Die British Virgin Islands (Jungferninseln), Bermuda und die Cayman-Inseln - allesamt britische Überseegebiete - belegen die ersten drei Plätze in der Aufstellung der Unternehmens-Steueroasen. Auf dem vierten Rang liegen die Niederlande, auf Platz fünf die Schweiz, gefolgt von Luxemburg. Auf Platz sieben findet sich mit der Kanalinsel Jersey noch ein Gebiet unter britischer Oberhoheit, gefolgt von Singapur, den Bahamas und, auf Platz zehn, der früheren britischen Kronkolonie Hongkong.

40 Prozent der internationalen Direktinvestitionen würden in diesen zehn Ländern verbucht, die Unternehmenssteuersätze von drei Prozent oder noch weniger anbieten, so das Tax Justice Network in seinem Bericht. In diesem „Corporate Tax Haven Index“ landet Österreich auf Platz 33 - knapp nach den Turks- and Caicosinseln und noch vor Finnland.

Auch Österreich auf Negativ-Liste
Auf einer weiteren schwarzen Liste findet sich Österreich auf dem zehnten Platz: Tax Justice Networks wirft diesen Ländern vor, bei Steuerabkommen mit ärmeren Ländern Druck auszuüben, um die Steuersätze für Firmen niedrig zu halten. Auf Platz eins dieser Negativ-Liste finden sich die Vereinigten Arabischen Emirate vor Großbritannien und Frankreich.

Sinkende Steuern, steigende Gewinne
Durch die Steueroasen für Unternehmen werde eine weltweite Abwärtsspirale bei der Unternehmensbesteuerung befeuert, kritisiert das Steuergerechtigkeits-Netzwerk. Dadurch verlagere sich die Steuerlast immer mehr von den meist vermögenden Aktionären multinationaler Konzerne auf Gruppen mit weniger Einkommen. Und es führe dazu, dass das Steueraufkommen der Konzerne sinke, während ihre Gewinne steigen.

Nach Schätzungen des Tax Justice Network vermeiden multinationale Konzerne jährlich die Zahlung von 500 Milliarden US-Dollar (rund 450 Milliarden Euro) Steuern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter