24.05.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Handyparken streikte: Strafe für Burgenländer

Mit dem Handyparken könnte man sich die Zettelwirtschaft beim Parken eigentlich ersparen. Aber nur eigentlich. Denn wenn die Technik streikt, sollte man einen Parkschein zur Hand haben. Sonst wird es teuer.

Anlässlich ihrer Sponsion wollte Paul B. aus dem Burgenland seine Tochter in Wien besuchen. Im zweiten Bezirk wollte er einen Parkschein übers Handy lösen, doch das funktionierte nicht. „Ich rief mehrmals bei der Servicenummer an. Man meinte, ich solle eine SMS an eine andere Nummer schicken, doch auch das funktionierte nicht“, erinnert sich unser Leser. Er stieg deshalb aus, um in der nächsten Trafik Parkscheine zu kaufen. Als er nach wenigen Minuten zum Auto zurückkam, hatte er einen Strafzettel am Auto.

Obwohl sich seine Schilderung anhand der Handydaten nachvollziehen lassen, gibt es kein Pardon für den Burgenländer. Die Parkometerabgabe sei bei Beginn des Abstellens des Pkw zu entrichten, so die Magistratsabteilung 67. Auch der Verwaltungsgerichtshof habe festgestellt, dass ein Fahrzeuglenker verpflichtet ist, sich vor Fahrtantritt in eine gebührenpflichtige Kurzparkzone zu versichern, ob er genügend Parkscheine mitführt. Das gilt auch, wenn die Technik streikt. In so einem Fall ist es gut, Parkscheine aus Papier zur Hand zu haben...

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International

Newsletter