14.05.2019 22:27 |

Kein Mark-S.-Kunde?

Petacchi weist Doping-Anschuldigung zurück!

Der ehemalige Rad-Sprintstar Alessandro Petacchi soll 2012 und 2013 zum Blutdopingkundenkreis des deutschen Sportmediziners Mark S. gehört haben. Das berichteten die Tageszeitungen Corriere della Sera und Le Monde am Dienstag unter Berufung auf zuverlässige Quellen aus Ermittlerkreisen. Petacchi wies die Anschuldigungen vehement zurück. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er sei nie bei S. (unten im Bild) gewesen, habe nie eine Bluttransfusion erhalten und wisse nicht, wieso sein Name im Zuge der Ermittlungen aufgetaucht sein soll, sagte der 45-jährige Petacchi am Rande des Giro d‘Italia in Frascati. Der Sprintstar der 2000er-Jahre mit zahlreichen Siegen bei der Tour de France (6), Giro d‘Italia (22) und Vuelta a Espana (20) hat seine Karriere 2015 beendet.

Mit den Österreichern Stefan Denifl und Georg Preidler und dem deutschen Ex-Profi Danilo Hondo haben bisher drei Athleten aus dem Radsport ihre Verwicklung in den während der Nordischen Ski-WM in Seefeld durch die Polizeiaktion „Operation Aderlass“ aufgeflogenen Skandal zugegeben. Auch die drei Österreicher Max Hauke, Dominik Baldauf und Johannes Dürr und andere Langläufer sind Kunden des Sportarztes gewesen, der in Deutschland nach wie vor in Untersuchungshaft sitzt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung