Di, 21. Mai 2019
13.05.2019 09:37

Polizeieinsatz:

Linzer Türke bedroht Frau und Kinder mit Umbringen

Ein 37-jähriger Türke hat am Samstag in Linz seine Frau und die vier Kinder mit dem Umbringen bedroht. Die Familie flüchtete sich zum Bruder der Ehefrau. Dort begehrte der Türke Einlass, doch als ihm nicht geöffnet wurde, trat er die Tür ein. Er wurde festgenommen.

Der 37-jähriger Türke hatte seine Ehefrau und die vier Kinder zunächst in der eigenen Wohnung mit dem Umbringen bedroht. Daraufhin flüchtete die 33-Jährige mit den Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren zu ihrem Bruder und seiner Familie. Die Frau weigerte sich zurückzukehren, worauf der Ehemann zur Wohnung seines Schwagers kam.

Tür aufgetreten
Als auf sein Läuten hin nicht geöffnet wurde, trat er gegen die Tür. Der 35-jährige Schwager öffnete schließlich, schlug aber die Tür wieder zu, als der 37-Jährige versuchte einzudringen. Der aufgebrachte Mann verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung und wollte seine Frau mit Gewalt herausholen. Sie wehrte sich und der Mann bedrohte sie erneut mit dem Umbringen - vor den gemeinsamen und den Kindern des Schwagers. Dann verließ er die Wohnung, bevor die Polizei eintraf.

Betretungsverbot
Gegen den 37-Jährigen wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Der Türke soll auch Hausfriedensbruch begangen und öfter Gewalt ausgeübt haben. Er wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter