11.05.2019 06:00 |

Exklusive Einblicke

„Krone“-Leser erlebten „Bürgeranwalt“ backstage

Zehn „Krone“-Leser hatten erstmals die Möglichkeit, während einer Aufzeichnungen des „Bürgeranwalts“ hinter die Kulissen der Sendung blicken zu dürfen. Nach bisher rund 550 Ausgaben in den vergangenen zwölf Jahren, ist es das erste Mal, das Zuschauer im Studio dabei sein können.

Redaktion und Publikum zusammenzubringen, sei schon lange ein Anliegen gewesen, so die Chefredakteurin der Magazinsendung, Waltraud Langer. Nach einem kurzen Blick in den Regieraum ging es für die Gäste direkt ins Studio.

„Wollen Dialog mit Publikum verstärken“
„Bürgeranwalt backstage“ soll in Zukunft regelmäßig stattfinden. „Wir wollen den Dialog mit unserem Publikum verstärken, wir wollen zeigen, wie wir arbeiten, wie eine Sendung entsteht und wollen dazu ihre Fragen beantworten“, erklärt Langer. Dabei nutzen sie und Resetarits auch die Gelegenheit, um zu fragen, ob Themenstellung und Diskussionslängen für das Publikum passen. „Es zeigt, dass der Bedarf (Anm. d. Red. nach einem Bürgeranwalt) da ist“, lobt eine „Krone“-Leserin das Format. „Es ist gut, dass es die Sendung gibt.“ 

In der Sendung, die heute Abend um 18 Uhr auf ORF 2 zu sehen ist, fordern Bürger unter anderem den Baustopp eines Containers, der auf einer Liegewiese stattfinden soll. Weitere Themen sind „Kein Lärm durch Modellflieger?“ und „Waldrodung wegen Trainingsplatz“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter