22.03.2010 10:33 |

Gamer erzürnt

"Killerspielen" droht in der Schweiz ein Totalverbot

Schwere Zeiten für Gamer in der Schweiz: Das Parlament hat faktisch ein Totalverbot sogenannter "Killerspiele" beschlossen. Der Ständerat, die zweite Kammer der Volksvertretung, nahm einen entsprechenden Antrag zum Verbot gewalttätiger Spiele an, der bereits im vergangenen Sommer vom Schweizer Nationalrat abgesegnet wurde. Die Regierung (Bundesrat) ist nun dazu verpflichtet, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten.

"Der Bundesrat wird beauftragt, dem Parlament eine gesetzliche Grundlage vorzulegen, die es erlaubt, die Herstellung, das Anpreisen, die Einfuhr, den Verkauf und die Weitergabe von Spielprogrammen zu verbieten, in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen", heißt es in der Gesetzesinitiative der sozialdemokratischen Politikerin Evi Allemmann.

Der Antrag wurde zwar heftig diskutiert, die Abgeordneten nahmen ihn jedoch mit 19 zu 12 Stimmen an. Zuvor warnte Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf davor, damit auch Erwachsene zu kriminalisieren. Natürlich protestierten auch Gamer bereits im Vorfeld gegen das nun auf Weg gebrachte Gesetz.

In der gleichen Sitzung beschloss der Ständerat, verpflichtende Standards für die Altersfreigabe von Spielen sowie deren genaue Einhaltung einzuführen. Orientieren soll sich der Schweizer Schutz jugendlicher Spieler am europäischen "Pan European Game Information"-System (Pegi).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol