Sa, 25. Mai 2019
22.04.2019 10:39

Mit Boot gekentert

Vater und Sohn bei Rettungsaktion ertrunken

Beim Versuch, einen in Not geratenen Touristen aus dem Meer zu retten, sind in Australien ein Vater und sein Sohn ertrunken. Die beiden Rettungsschwimmer kenterten in der Nähe der berühmten Zwölf Apostel, zwölf Kalksteinfelsen vor der Küste des Bundesstaats Victoria, mit ihrem Boot, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der 71-jährige Ross Powell und sein 32-jähriger Sohn Andrew konnten von anderen Rettungskräften nur noch tot geborgen werden. Der 30-jährige Urlauber war am Sonntag nahe der Zwölf Apostel im Südosten Australiens in Not geraten, als er durch eine Flussmündung watete und von der Strömung ins Meer gezogen wurde. Er wurde zusammen mit einem dritten Rettungsschwimmer, der ebenfalls in dem gekenterten Boot gesessen hatte, von einem Hubschrauber aus dem Wasser gezogen und in ein Krankenhaus gebracht.

„Selbstlos und mutig“
Australiens Premierminister Scott Morrison sprach der Familie und den Freunden der ertrunkenen Rettungsschwimmer sein Beileid aus. „Rettungsschwimmer sind selbstlos und mutig“, schrieb er bei Twitter. „Wir danken ihnen alle für ihren Einsatz.“ Der Vereinspräsident der Rettungsschwimmer in Victoria, Paul James, würdigte die beiden Verstorbenen, die hauptberuflich als Milchbauern arbeiteten, als Helden. Das Meer an den Zwölf Aposteln sei am Sonntag sehr rau und „kein Ort zum Schwimmen“ gewesen, sagte er.

Freundin von Opfer mit zweitem Kind schwanger
Tragisches Detail: Die Freundin von Andrew Powell ist Medienberichten zufolge schwanger und erwartet ihr zweites Kinde. „Heute haben wir zwei der bewundernswertesten Menschen verloren, die es je gegeben hat - immer haben sie zuerst an andere gedacht“, schrieb Amber Griffiths auf Facebook über ihren Kummer.

Die Zwölf Apostel sind neben dem auch als Ayers Rock bekannten Uluru im Outback eine der meistfotografierten Touristenattraktionen Australiens. Die Felsen zwischen Princetown und Port Campbell sind einer der Höhepunkte an der Great Ocean Road, einer spektakulären Küstenstraße im Südosten von Down Under.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter