Do, 23. Mai 2019
20.04.2019 11:35

Druck von Erdogan?

Deutsche Schule in Istanbul sagt Karfreitag ab

Nicht nur bei uns gibt es Diskussionen um den Karfreitag: Eine deutsche Schule in der Türkei hat heuer einen der wichtigsten christlichen Feiertage zu einem normalen Unterrichtstag erklärt. Lehrer und Schüler hatten vergangenen Karfreitag erstmals nicht frei. Kritiker vermuten, dass diese Maßnahme der Re-Islamisierungsoffensive des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschuldet sei.

In den meisten Deutschen Schulen im Ausland begannen die Osterferien bereits am Karfreitag. Doch die Deutsche Schule Istanbul habe heuer mit dieser Tradition gebrochen, berichtet „Bild“. Eine Sprecherin der Bildungseinrichtung bestätigte der deutschen Zeitung die Streichung des Feiertags: „Ja, es fand Unterricht an Karfreitag statt. Das Auswärtige Amt hat uns vorgegeben, dass pro Schuljahr 180 Tage Unterricht stattfinden. Es liegt im Ermessen unserer Schule, welche Tage wir dafür aussuchen. Ostermontag ist beispielsweise unterrichtsfrei, da fangen ohnehin die Ferien an.“

„Widerspricht völlig dem Geist der gegenseitigen kulturellen Wertschätzung“
Eltern und Schüler zeigten sich darüber erstaunt - schließlich war es ja auch in der Vergangenheit möglich, den Unterricht so zu regeln, dass der Karfreitag ein Feiertag ist. „Das widerspricht völlig dem Geist der gegenseitigen kulturellen Wertschätzung, der Toleranz und der Völkerverständigung, der an deutschen Auslandsschulen sonst Usus ist“, ärgert sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger.

 Bildungssystem soll „gereinigt“ werden
„Bild“ vermutet, dass Erdogan selbst hinter der Streichung des wichtigen Feiertags steckt. Seit seiner Machtübernahme treibt seine islamisch-konservative AKP die kulturelle Umgestaltung des Landes voran. So schlug das Bildungsministerium 2017 vor, die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den Schulbüchern zu streichen. Dadurch sollte religiösen Inhalten in Bildungseinrichtungen mehr Platz eingeräumt werden. Mit solch einem Vorgehen wollten die religiös Konservativen das Bildungssystem „reinigen“, warnte der regierungskritische Journalist Mustafa Akyol.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich
Audio geht um die Welt
Tonband taucht auf! Sala wollte nicht nach Cardiff
Fußball International
„Fantastische Reise“
Kult-Torwart Kiraly beendet Karriere mit 43 Jahren
Fußball International
382.000 Euro lukriert!
Wie kommt Verein, den keiner kennt, an Spenden?
Österreich
Fans begeistert
Daniela Katzenberger zeigt sich „oben ohne“
Video Stars & Society

Newsletter