Sa, 25. Mai 2019
20.04.2019 08:02

Panne in Liberia

Schlangen vertreiben Präsident aus seinem Büro

Ungebetene Gäste haben dem liberianischen Präsidenten aus seinem Büro vertrieben. Zwei schwarze Schlangen hatten es sich in einer Wand gemütlich gemacht. Der Staatschef George Weah muss nun ein paar Tage zu Hause arbeiten.

Der Staatschef hat offenbar kein Glück, was seinen Arbeitsplatz betrifft. Seit einem Brand im Präsidentenhaus ist Weah im Außenministerium unterbracht. Doch nun kann er auch diese Örtlichkeiten nicht betreten: Denn schwarze Schlangen wurden dort kurz in einem Loch in der Wand entdeckt, waren dann allerdings nicht mehr zu sehen. Nun wird das Gebäude ausgeräuchert.

„Es geht darum, sicherzustellen, dass keine krabbelnden und kriechenden Dinge mehr im Gebäude sind“, erklärte ein Pressesprecher. Anbetracht der Tatsache, dass es in Liberia zahlreiche hochgiftige Schlangen wie die Schwarze Mamba gibt, ist das bestimmt eine vernünftige Vorsichtsmaßnahme.

Bereits zweiter Zwischenfall: „Sie sind wieder zurückgekehrt"
Es ist nicht der erste tierische Zwischenfall in dem Ministerium: Bereits vor einem Monat wurde das Gebäude ausgeräuchert. „Die Schlangen wurden aber nie getötet. Da war ein kleines Loch irgendwo … sie sind wieder zurückgekehrt“, so der Sprecher. Bis 24. April sollen die giftigen Dämpfe dem Ungeziefer den Garaus gemacht haben und der Präsident kann wieder in sein Büro einziehen. Bis dahin können keine Reisepässe und Visa ausgestellt werden.

Vom Fußballstar zum Staatsoberhaupt
Der 51-jährie Weah war früher ein gefeierter Fußballstar: Er spielte für die Clubs Paris Saint-Germain, AC Milan, Chelsea und Manchester City im Laufe seiner Karriere. Im Jahr 1995 wurde der Stürmer zum Weltfußballer des Jahres gewählt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter