Do, 23. Mai 2019
19.04.2019 10:09

Vom Lehrer angeordnet

Schülerin meldet Belästigung - und wird getötet

In Bangladesch ist eine 19-jährige Schülerin auf Anordnung ihres Schulleiters in Brand gesteckt worden, weil sie ihm sexuelle Belästigung vorwarf. Die Polizei teilte am Freitag mit, einer von insgesamt 17 Festgenommenen in dem Fall habe den Leiter eines Islamischen Seminars beschuldigt, den Angriff beauftragt zu haben.

Der Lehrer habe sie angewiesen, „Druck“ auf die junge Frau auszuüben, die Vorwürfe fallen zu lassen, „oder sie zu töten, wenn sie sich weigert“, sagte Ermittler Mohammad Iqbal.

Mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt
Der Fall der 19-jährigen Nusrat Jahan Rafi sorgt in ganz Bangladesch für Entsetzen. Sie hatte ihren Schulleiter Ende März wegen sexueller Belästigung bei der Polizei angezeigt. Wenige Tage später wurde sie auf das Dach der Schule gelockt, mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt. Die junge Frau erlitt Verbrennungen an 80 Prozent ihres Körpers und starb am 10. April im Krankenhaus.

„Der Lehrer hat mich angegriffen“
Vor ihrem Tod zeichnete Rafi ein Video auf, in dem sie ihre Vorwürfe gegen den Schulleiter bekräftigte. „Der Lehrer hat mich angegriffen, ich werde gegen dieses Verbrechen bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen.“ Sie nannte darin auch einige der Angreifer, die ihr aufgelauert hatten.

Sollte wie Selbstmord aussehen
Laut Polizei hatten mindestens fünf der Festgenommenen, unter ihnen drei Mitschüler, die junge Frau mit einem Schal gefesselt. „Der Plan war, den Vorfall als einen Selbstmord auszugeben. Aber er scheiterte, als es Rafi gelang, die Treppe hinunterzulaufen, nachdem das Feuer den Schal durchgebrannt und ihre Hände und Füße wieder frei waren“, sagte Ermittler Iqbal.

Nach dem Tod der jungen Frau hatte es in der vergangenen Woche landesweit Proteste gegeben. Regierungschefin Sheikh Hasina versprach, dass „keinem der Täter gerichtliche Schritte erspart bleiben“. Menschenrechtsorganisationen beklagen in Bangladesch wegen unzureichender Strafverfolgung eine steigende Zahl von Vergewaltigungen und Belästigungen. Auch Rafis Anzeige war bei der Polizei als „keine große Sache“ abgetan worden, wie aus einem geleakten Video hervorging.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich
Audio geht um die Welt
Tonband taucht auf! Sala wollte nicht nach Cardiff
Fußball International
„Fantastische Reise“
Kult-Torwart Kiraly beendet Karriere mit 43 Jahren
Fußball International
382.000 Euro lukriert!
Wie kommt Verein, den keiner kennt, an Spenden?
Österreich

Newsletter