Sa, 20. April 2019
10.04.2019 11:30

Zusammenhang entdeckt

Die auffälligsten Affen haben die kleinsten Hoden

Männlichkeitsmerkmale wie Mähnen oder Wangenwülste helfen Affenmännchen, Weibchen zu beeindrucken und Konkurrenten einzuschüchtern. Allerdings haben Tiere mit auffälligem Schmuck dafür kleinere Hoden, berichtet Evolutionsbiologe Stefan Lüpold von der Universität Zürich mit Kollegen der University of Western Australia. Das Fazit der Forscher: gut bestückt oder gut geschmückt, aber beides geht nicht.

Entweder große Hoden oder besonders auffälliger Schmuck - beide Merkmale gleichzeitig auszubilden kostet Affenmännchen offenbar zu viel Energie, so die Forscher. Stark gerötete Hautstellen, Wangenwülste, Bärte oder Mähnen drücken bei den verschiedenen Affenarten Männlichkeit aus und helfen beim Werben um Weibchen. Zugleich schüchtern sie Rivalen ein. Paaren sich diese jedoch auch mit den Weibchen, sorgt die Spermienkonkurrenz für einen Selektionsdruck auf die Spermienproduktion. Es braucht also auch große Hoden.

Das internationale Forscherteam hat die Sexualmerkmale von mehr als 100 Affenarten und dem Menschen miteinander verglichen. Damit wollten sie der Frage nachgehen, wie die Männchen ihre limitierten Ressourcen unter den Geschlechtsmerkmalen aufteilen, um ihren Fortpflanzungserfolg zu maximieren.

Aufwendiger Körperschmuck, kleinere Hoden
Je größer die Konkurrenz unter den Männchen einer Art, desto stärker sind die Sexualmerkmale ausgeprägt, so das Fazit der Forscher, von dem sie im Fachblatt „Proceedings of the Royal Society B“ berichten. Allerdings geht ein aufwendiger Schmuck auf Kosten der Hodengröße und Spermienproduktion, erklärte Lüpold. „Oder anders formuliert: Die auffälligsten Männchen haben die kleinsten Hoden.“

Dieser Zusammenhang zeigte sich bei der Analyse über alle Arten hinweg, betonte Lüpold. Innerhalb einer Art sei diese Regel schwer anwendbar, da von Art zu Art teils unterschiedliche evolutionäre Mechanismen zum Tragen kämen. So bezogen die Forscher den Menschen als eine von gut 100 Primatenarten zwar in die Analyse ein, eins zu eins auf unsere Spezies anwenden lässt sich der entdeckte Zusammenhang zwischen Männlichkeitsmerkmalen und Hodengröße aber eben nicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International