09.04.2019 14:05 |

Posten für Justizwache

Moser überrascht Strache in Stein mit Forderungen

Die koalitionsinternen Reibereien um das Justizbudget könnten auf eine Neuauflage zuzusteuern: Bei einem Besuch in der Justizanstalt Stein durch Beamtenminister Heinz-Christian Strache (FPÖ) gesellte sich überraschend Justizminister Josef Moser (ÖVP) an seine Seite, um medienöffentlich zusätzliche Planposten für die Justizwache zu fordern. Strache sagte diese zu, nicht aber deren Finanzierung.

Konkret wünscht sich Moser 150 zusätzliche Justizwache-Planstellen, 100 im Bereich der Verwaltungskräfte und 16 im rechtskundigen Dienst. Auch von 100 Ausbildungsstellen sprach er. Er verwies auf den erhöhten Bedarf durch den Häftlings-Höchststand von österreichweit 9400 und die Aufstockung bei der Polizei. Das nötige Zusatzbudget dafür wollte Moser nicht nennen, er werde dies mit Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) verhandeln.

Plötzliche Einigkeit?
Genau das empfahl auch Strache dem Justizminister, der einst Klubdirektor der FPÖ war und nach seiner Zeit als Rechnungshofpräsident auf einem ÖVP-Ticket in den Nationalrat gewählt worden war. „Die Planposten stelle ich zur Verfügung“, sagte er vor Journalisten, das Finanzielle müsse sich Moser aber schon mit dem Finanzminister ausmachen. Moser habe zu diesem ja einen guten Draht, meinte er.

Im Vorjahr war das noch anders: Moser störte damals die Regierungsharmonie mit der Forderung nach Budgetnachverhandlungen nach dem Ministerratsbeschluss des Haushalts, Rücktrittsdrohungen wurden kolportiert. Erst später gab es eine Einigung, dafür mussten Rücklagen des Ressorts aufgelöst werden.

Viele Überraschungen für Strache
Am Mittwoch sorgte Moser nun für die nächste Überraschung, war die Gefängnisvisite doch allein mit Strache angekündigt. Der Justizminister war aber sogar vor Strache da und wich ihm den gesamten Besuch lang nicht von der Seite. Der Justizanstalt übergab er 40 sogenannte Kombischutzwesten und überschlug sich bei der Gefängnisführung ebenso wie der Beamtenminister - der auch eine Dienstrechtsreform versprach - mit Lob für das Personal.

Nicht nur mit Mosers Präsenz bei der Gefängnisvisite wurde Strache überrascht, sondern auch mit einem Geschenk durch Anstaltsleiter Christian Timm. Der Vizekanzler bekam ein Osternest mit in der Justizanstalt fabrizierten Produkten, und zwar samt „in Stein gelegten Eiern“, wie dieser betonte. Zwei Säckchen mit blauer Farbe legte Timm auch noch bei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter