08.04.2019 20:14 |

Meeresspiegel steigt

Gletscher verlieren jährlich 335 Mrd. Tonnen Eis

Nicht nur die Eisschilde in Grönland und der Antarktis schmelzen. Auch die Gletscher verloren seit 1961 weltweit in Summe mehr als 9000 Milliarden Tonnen Eis. Allein diese Gletscherschmelze ließ den Meeresspiegel in knapp 60 Jahren um 27 Millimeter ansteigen, wie ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Innsbrucker Glaziologen im Fachjournal „Nature“ berichten.

Die Wissenschaftler unter der Leitung von Michael Zemp von der Universität Zürich haben für ihre Studie klassische Beobachtungen der Gletscher mit Satellitenmessungen kombiniert. Den Forschern stand dadurch eine bisher nicht da gewesene Anzahl an Messdaten bis zurück in die 1960er-Jahre zur Verfügung.

Sie konnten dafür auch auf die umfassende Datenbank des „World Glacier Monitoring Service“ zurückgreifen, in die Hunderte Forscher weltweit ihre Satellitenanalysen einbrachten. „Unsere Ergebnisse basieren somit nicht auf Prognosen oder numerischen Modellierungen“, erklärte Fabien Maussion vom Institut für Atmosphären- und Kryosphärenwissenschaften der Universität Innsbruck.

Eisdicke von 19.000 Gletschern rekonstruiert
Die Forscher konnten so Veränderungen der Eisdicke von mehr als 19.000 Gletschern weltweit rekonstruieren. Die Messungen an den einzelnen Gletschern gaben dabei Auskunft über die jährlichen Schwankungen, während die Satellitendaten es ermöglichten, den gesamten Eisverlust über mehrere Jahre oder Jahrzehnte zu bestimmen.

Die größten Beiträge zum Anstieg des Meeresspiegels leisteten dabei die Gletscher in Alaska, gefolgt von den schmelzenden Patagonischen Eisfeldern und den Gletschern in den arktischen Regionen. Auch die Gletscher in den europäischen Alpen, im Kaukasus und in Neuseeland verloren erhebliche Mengen an Eis, beim Anstieg des Meeresspiegels spielten sie aber aufgrund ihrer relativ kleinen Fläche nur eine untergeordnete Rolle.

Meeresspiegel steigt jährlich um einen Millimeter
Global gesehen hat in den vergangenen 30 Jahren der Massenverlust der Gletscher deutlich zugenommen: Derzeit verlieren die Gletscher weltweit 335 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr. Diese Schmelze trägt jährlich zu einem Anstieg des Meeresspiegels um knapp einen Millimeter bei. Damit macht das geschmolzene Eis der Gletscher 25 bis 30 Prozent des aktuellen Anstiegs des globalen Meeresspiegels aus.

„Weltweit verlieren wir etwa das Dreifache des in den gesamten europäischen Alpen gespeicherten Eisvolumens - jedes Jahr“, so Zemp. Dieser Eisverlust aller Gletscher entspricht in etwa dem Massenverlust des grönländischen Eisschildes und übersteigt deutlich jenen der Antarktis.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich