04.04.2019 16:31 |

Kinderpornografie

Campingplatz-Missbrauch: Immer mehr Opfer bekannt

Welches Martyrium Kinder über Jahre hinweg auf einem Campingplatz im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen durchleben mussten, beschäftigt seit der Festnahme von drei Verdächtigen Ende Jänner die Behörden und die Öffentlichkeit. Mittlerweile ist die Zahl der Opfer auf 40 gestiegen. Der Kreis der Beschuldigten hat sich ebenfalls ausgeweitet. Nun ermittelt die Polizei bereits gegen acht Beschuldigte. Sie sollen den drei Hauptverdächtigen beim Missbrauch geholfen und selbst kinderpornografisches Material gesammelt haben.

In Lügde bei Detmold (siehe Karte unten) soll ein arbeitsloser Dauercamper mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Der 56-Jährige setzte dabei sein Pflegekind, ein kleines Mädchen, den Ermittlungen zufolge ein, um andere Kinder anzulocken.

Einer der Verdächtigen soll die Missbrauchstaten live im Internet verfolgt haben. Gegen die weiteren Beschuldigten wird wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material von dem Campingplatz, Strafvereitelung oder Beihilfe zum Missbrauch ermittelt. Unter den Beschuldigten finden sich auch jeweils ein Elternteil.

Große Versäumnisse und verschwundenes Beweismaterial
Der Fall hat sich wegen großer Versäumnisse bei den Ermittlern und dem Verschwinden von Beweismaterial auch zu einem Polizeiskandal entwickelt. Zudem sollen Jugendämter frühe Hinweise auf den sexuellen Missbrauch falsch eingeschätzt haben. Es wird gegen Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten ermittelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter