28.03.2019 06:00 |

Galt als „auffällig“

Nachbarn über Attentäter: „Sein Blick war eiskalt“

Seit einem halben Jahr wohnte Qaeser A. mit seiner Familie in einem Gemeindebau in Wien-Simmering. Der Iraker, der mit den Anschlägen auf ICE-Züge in Deutschland so viele Leben wie möglich auslöschen wollte, galt als „auffällig“. „Wir wussten, dass Herr A. bei einer Security-Firma arbeitete und vor seinem Umzug nach Wien in Graz gelebt hatte“, berichten seine Nachbarn. Und sonst? „Erzählte er nichts über sich, nie.“ Er, „dieser Mann mit dem eiskalten Blick und dem strengen Zug um den Mund“.

Seine Ehefrau und die zwölfjährige Tochter hätten wie „geprügelte Hunde, also völlig eingeschüchtert“ gewirkt: „Sie trugen Kopftücher, sprachen kaum ein Wort, ihre Blicke waren immer zu Boden gerichtet.“ Das Mädchen hätte sein Zuhause bloß verlassen, um in die Schule zu gehen, die Mutter sei „draußen“ stets in Begleitung ihres Mannes gesehen worden. Bloß der Sohn (14) durfte mitunter im Hof spielen. „Das Paar hat auch dreijährige Zwillingsmädchen, und erst vor Kurzem haben die beiden noch ein Baby bekommen.“

„Der Mann schrie viel herum“
In der 92 Quadratmeter großen Wohnung der A.s im 5. Stock „war es oft sehr laut. Der Mann schrie viel herum, wir hörten seine Frau und die Kinder fürchterlich weinen.“ Und es gab weitere Auffälligkeiten - wenn sich der Terrorverdächtige, wahrscheinlich unabsichtlich, mit seinem Mobiltelefon in das WLAN anderer Mieter einwählte. Ein Betroffener: „Ich sah dann auf meinem Fernseher sein Handy, IS-Propagandavideos wurden darauf abgespielt.“

Und: Zahlreiche Anrainer wollen den Iraker wiederholt bei anscheinend „konspirativen Treffen mit Arabern auf dem Jüdischen Friedhof“ beobachtet haben. „Wir überlegten deshalb sogar schon, die Polizei einzuschalten. Aber letztlich trauten wir uns das nie - aus Angst vor A.s Rache …“

Iraker droht lebenslange Haft
Der 42-Jährige, dem eine lebenslängliche Haftstrafe droht, nennt laut seinem Anwalt als Motiv für die Anschläge im Oktober und Dezember des Vorjahres auf Bahnstrecken in Bayern sowie Berlin „ein politisches Statement gegen Deutschland“ - er sei aber kein Terrorist.

Dass er ganz alleine, im Zuge eines persönlichen Feldzuges, zugeschlagen hat, erscheint unwahrscheinlich. An einen Einzeltäter wollen die deutschen und heimischen Geheimdienste, die dem Iraker vier Monate auf der Spur waren, nicht so recht glauben - vielmehr an eine IS-Terrorzelle in Europa.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter