Mi, 20. März 2019
16.03.2019 09:51

„Andenken besudelt“

Michael-Jackson-Fans verklagen Dokumentarfilmer

Mit einer Klage vor Gericht wollen Fans den letzten Rest des Rufs von Michael Jackson retten: Drei französische Fanklubs reichten Klage gegen zwei Männer ein, die den verstorbenen „King of Pop“ in einer kürzlich ausgestrahlten TV-Dokumentation des Kindesmissbrauchs bezichtigen.

Sie werfen den Männern die „Verunglimpfung des Andenkens“ des verstorbenen Künstlers vor. Das Gericht im nordfranzösischen Orleans plant für Juli eine Anhörung in der Sache. Die Kläger - unter ihnen der Fanklub The Michael Jackson Community - wollten vor Gericht erreichen, dass die Pädophilie-Vorwürfe gegen Jackson diskreditiert werden, sagte ihr Anwalt Emmanuel Ludot.

Vorwürfe gegen Jackson „treffen gesamte Gemeinschaft der Fans“
Die Klage richtet sich gegen Wade Robson und James Safechuck. Die beiden Männer hätten in der TV-Dokumentation „extrem schwerwiegende Vorwürfe“ gegen Jackson vorgebracht, sagte Ludot. Dies betreffe nicht nur Jacksons Ruf, sondern die „gesamte Gemeinschaft seiner Fans“.

Der Anwalt hatte schon einmal ein Verfahren im Zusammenhang mit Michael Jackson erfolgreich zu Ende geführt. Er hatte Jacksons Arzt Conrad Murray auf Schmerzensgeld verklagt. Der Arzt habe bei unzähligen Fans Leid ausgelöst, weil er Jackson das Narkosemittel verabreichte, das letztlich zum Tod des Sängers führte. Ein Gericht hatte Ludot damals Recht gegeben, es verurteilte Murray allerdings nur zu einer symbolischen Strafzahlung von einem Euro.

Doku wurde auf HBO ausgestrahlt
Der US-Fernsehsender HBO hatte die zweiteilige Dokumentation „Leaving Neverland“ Anfang des Monats gezeigt. Sie erzählt die Geschichte von Robson und Safechuck, die nach eigenen Angaben im Alter von sieben und zehn Jahren von Jackson sexuell missbraucht worden waren.

Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Der „King of Pop“ sah sich bereits zu Lebzeiten immer wieder dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. 2005 wurde er in einem spektakulären Gerichtsverfahren freigesprochen. Seine Karriere und sein Ruf nahmen jedoch dauerhaft Schaden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter