So, 24. März 2019
16.03.2019 16:00

Einstimmiger Tenor:

„Die Strahlung macht nicht vor Grenzen halt!“

Große Übereinstimmung bei Parteien und Anti-Atom-Vereinen: Oberösterreich will weiter als Motor für einen schrittweisen gesamteuropäischen Atomausstieg auftreten. Da Uralt-AKWs viel länger als geplant laufen, fordert man von der EU Gegenmaßnahmen.

Am Anti-Atomgipfel in Linz waren sich alle Parteien und Anti-Atom-Vereine einig: Der schrittweise gesamteuropäische Atom-Ausstieg muss rasch her. Die meisten der existierenden Atomkraftwerke wären heute nicht mehr genehmigungsfähig. Da es bezüglich deren Laufzeit noch keine EU-einheitlichen Begrenzungen gibt, würden die Betreiber-Staaten diese viel länger in Betrieb lassen, als es für die allgemeine Sicherheit eigentlich gut ist. „Die Strahlung macht nicht vor Grenzen halt!“, brachten die Gipfelteilnehmer den Kern des Ganzen in Erinnerung.

Maßnahmenpaket geschnürt
Für Montag ist geplant, dass Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Die Grünen) das neu beschlossene Anti-Atom-Maßnahmenpaket im Umfang von 290.000 Euro in die Regierung einbringt.

Ziel ist es, eine EU-weite Obergrenze von 40 Jahren für den Betrieb von AKWs, grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfungen sowie das Einstellen aller Atom-Subventionen zu erreichen.

Michael Klukowski
Michael Klukowski

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖSV-Adler enttäuschen
Kobayashi verpasst Skiflug-Weltrekord hauchdünn
Wintersport
Immer später in Rente
Pensionsantrittsalter in Österreich steigt weiter
Österreich
„Ist einfach passiert“
Spice Girls Mel B und Geri Horner hatten Sex!
Adabei
Ladehemmung
ÖFB: Die Chancen endlich „eiskalt“ verwerten
Fußball International
Bis 28.3. mitspielen!
Mit „Reisezeit“ die besten Urlaubsdeals sichern!
Reisen & Urlaub
Neustart für Deutsche
Reifeprüfung für die „jungen Wilden“ in EM-Quali
Fußball International

Newsletter