11.03.2019 15:24 |

Toter Promi-Wirt

Verdächtige betrunken, Opfer mit Kokain in Tasche

Brisante Details nach dem gewaltsamen Tod eines bekannten Skihüttenwirts im Salzburger Pongau: So war die wegen Mordverdachtes verhaftete 30-jährige Ehefrau des 57-jährigen Toten zum Tatzeitpunkt stark alkoholisiert. „Sie hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut“, bestätigte ihr Verteidiger Kurt Jelinek. Außerdem sei Kokain in der Hosentasche des Toten gefunden worden. Laut vorläufigem Obduktionsergebnis dürfte der 57-Jährige an einem Lungendurchstich durch die Achselhöhle gestorben sein - was einen tragischen Unfall, wie die Verdächtige behauptet, laut Staatsanwaltschaft damit eher unwahrscheinlich macht.

Ob bzw. wie stark der Wirt alkoholisiert war, war seinen Angaben zufolge noch nicht bekannt. „Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung steht noch aus“, sagte der Anwalt. Auf jeden Fall sei in der Hosentasche des Mannes Kokain gefunden worden.

Verdächtige bleibt bei Unfall-Version
Seine Mandantin bekenne sich weiterhin nicht schuldig, so Jelinek. Die gebürtige Osteuropäerin hatte in ihrer Einvernahme am Samstag ausgesagt, zum Tatzeitpunkt ein Küchenmesser in der Hand gehabt zu haben. Es sei zu einem Handgemenge mit ihrem Gatten und im Zuge dessen zur Stichverletzung gekommen. Sie stellte jedoch in Abrede, mit Vorsatz gehandelt zu haben.

Lungendurchstich zwischen linker Achselhöhle und Brustwarze
Laut vorläufigem Obduktionsergebnis dürfte der 57-Jährige an einem Lungendurchstich zwischen linker Achselhöhle und Brustwarze gestorben sein. Der Expertise zufolge sei zwar eine Selbstzufügung des Stiches „nicht absolut auszuschließen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Marcus Neher, zu den „Salzburger Nachrichten“, aber „eine Fremd-Beibringung des Stiches ist laut Gerichtsmedizin die viel wahrscheinlichere Variante“. Die Verletzung in diesem Bereich würde nicht mit den Angaben der Frau zusammenpassen, dass es ein tragischer Unfall gewesen sei.

Szene-Wirt mit Küchenmesser in Brust am Boden gefunden
Der Szene-Wirt war am 3. März unter zunächst nicht geklärten Umständen in der Küche seines Betriebs ums Leben gekommen. Ein Mitarbeiter dürfte ihn kurz nach Mitternacht mit einem Küchenmesser in der Brust leblos am Boden liegend aufgefunden haben. Nachdem die Staatsanwaltschaft den Fall zunächst auch als möglichen Suizid behandelt hatte, hat sich im Zuge der Obduktion der Verdacht eines Fremdverschuldens erhärtet. Am Freitag wurde ein Haftbefehl gegen die Ehefrau erlassen. Als sie davon erfuhr, stellte sie sich noch am selben Abend der Polizei.

Vor seinem Ableben soll sich der 57-Jährige während einer Party auf der Hütte heftig mit seiner Gattin gestritten haben. Das Paar hatte erst im Mai 2017 geheiratet. Die Skihütte des Szene-Wirts, der zudem ein Hotel und ein Chalet betrieb, zog in der Vergangenheit zahlreiche Prominente aus Österreich und Deutschland an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Angreifer festgenommen
Kontrahent in S-Bahn zwei Zähne ausgeschlagen
Vorarlberg
Zwei Wochen nach Aus
Oranje-Star Sneijder genießt die Fußball-Pension
Fußball International
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International

Newsletter