Mi, 20. März 2019
05.03.2019 05:30

Zum Sex gezwungen

Kärntnerinnen tappten im Urlaub in Sexfalle

Was mit einer Urlaubsliebe begann, wurde für zwei Mädchen aus Kärnten zum Martyrium. Die heute 20-Jährigen wurden von ihren „Freunden“ als Prostituierte an Freier verkauft und bedroht. Nach der Flucht kam es zur Anzeige: Einer der Peiniger sitzt mittlerweile in Haft.

Alles begann 2016 bei einem Urlaub in Rumänien: Eine damals 17-jährige Kärntnerin lernte einen charmanten Rumänen kennen. Sie hoffte auf die große Liebe – er wollte nur ihr Geld. Was mit einem Urlaubsflirt begann, wurde bald zu einem Martyrium: Der „Loverboy“ brachte die Kärntnerin und eine ebenfalls aus Kärnten stammende Freundin nach Deutschland. Anstatt in die Schule zu gehen, mussten die Mädchen fortan anschaffen. Den Sexlohn kassierte der Zuhälter.

Mädchen zur Wohnungsprostitution gezwungen
„Die zwei Mädchen wurden zur Wohnungsprostitution gezwungen und bedroht, damit sie nicht zur Polizei gehen“, bestätigen Ermittler des Landeskriminalamtes Kärnten. Von Deutschland brachten die Rumänen die zwei nach Finnland, wo sie ebenfalls als Sexdienerinnen in Wohnungen arbeiten mussten.

Erst nach einer Polizeikontrolle gelang die Flucht. Zurück in Kärnten, kam es zur Anzeige. Einer der Täter, ein 30-jähriger Rumäne, konnte mittlerweile ausgeforscht werden. Er sitzt jetzt in Rumänien in Haft und muss sich vor Gericht verantworten. Sein Komplize ist noch auf der Flucht.

Dass jetzt auch Kärntnerinnen von rumänischen Zuhältern zur Sexarbeit gezwungen werden, sei völlig neu, heißt es bei den Rotlicht-Ermittlern. Sie warnen vor „Loverboys“, die Mädchen die große Liebe vorgaukeln.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter