28.02.2019 14:50 |

Rechtsfreie Räume

Ex-Polizeichef: Wien darf nicht Berlin werden!

Ob Berlin, Hamburg, Ruhrpott oder Paris: Rechtsfreie Räume, also Bereiche, in denen die Polizei auf verlorenem Posten steht, weiten sich immer mehr aus. Ex-Polizeigeneral und ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer warnt davor, dass auch in Wien kriminelle Banden No-go-Areas entstehen lassen.

Beim Europäischen Polizeikongress in Berlin taten sich tiefe Abgründe auf. So werden allein in Deutschland 71.000 Polizisten pro Jahr verletzt. „Wien ist eine sichere Stadt, doch wir dürfen nicht zu Berlin werden“, so Karl Mahrer. Ein Blick auf das Bildungssystem in der Bundeshauptstadt zeigt, dass jeder zweite Schüler Deutsch nicht als Umgangssprache spricht. Derzeit verlassen etwa 30 Prozent der Jugendlichen die Pflichtschule, ohne rechnen, schreiben oder sinnerfassend lesen zu können. 2017 betrug der Anteil ausländischer Straftäter 51 Prozent.

Bereitschaft zur Integration ist unumgänglich
Wiens Ex-Polizeigeneral: „Das ist aber nur ein Beispiel. In meinen 42 Jahren als Polizist habe ich gesehen: Gelungene Integration ist die Voraussetzung für ein sicheres Heimatland.“ Es gehe nicht nur um die Auswirkungen der Migrationswelle von 2015, sondern auch um die Jahrzehnte versäumter Integrationspolitik und um viel früher aus allen Weltteilen eingereiste Menschen.

„Die Verpflichtung zur Bereitschaft zum Anerkennen unserer Werte, zum Erlernen der deutschen Sprache, zur Ausübung einer Beschäftigung - also die Bereitschaft zur Integration - ist unumgänglich. Ohne Bekenntnis dazu kann es keinen Aufenthalt in Österreich geben“, so Mahrer.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter