22.02.2019 08:27 |

Lobautunnel-Projekt

Asfinag-Boss: „Baustart noch heuer möglich“

Der neue Asfinag-Chef hat offenbar viel vor und drückt aufs Gas: Ganz oben auf der Liste steht dabei der Bau der Lobau-Autobahn, die eine enorme Entlastung u.a. für Wiens überlastete Südosttangente bringen würde. „Ein Baubeginn“, kündigte Hartwig Hufnagl an, „wäre bereits 2019 im Freilandbereich möglich.“

Der Lobautunnel sei lebensnotwendig „für die ganze Hauptschlagader, er entlastet die A23“, sagte Hufnagl gegenüber dem „Kurier“. Wenn das Naturschutzverfahen abgeschlossen sei, könnte im „Freilandbereich“ der Spatenstich noch 2019 möglich sein - „sofern es keine Einsprüche gibt“, ergänzt Hufnagl.

Kritik von Umweltorganisationen an Großprojekten, wonach diese mehr Verkehr anziehen würden, kontert der Asfinag-Boss: „Umweltschützer wird es immer geben. Es wird immer diejenigen geben, die das steigende Mobilitätsbedürfnis anderer nicht ernst nehmen.“ Auch die Wiener Grünen hatten sich stets gegen das Großprojekt ausgeprochen. Zum Bau der Waldviertelautobahn äußerte sich Hufnagl ebenfalls grundsätzlich positiv.

Weitere 140er-Zonen werden geprüft
Weiters auf der To-do-Liste des Asfinag-Chefs, der Anfang Februar seinen Dienst angetreten hat: der weitere Ausbau der Tempo-140-Strecken in Österreich. Derzeit würden Strecken „in drei, vier Bundesländern“ geprüft, so Hufnagl zur Zeitung. Noch im Frühjahr sollen neue Strecken bekannt gegeben werden. Denn mit 140 km/h würde nur „legitimiert, was bisher gefahren wurde“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter