Mo, 18. Juni 2018

Interner Gegenwind

30.05.2018 14:37

Lobautunnel als Zankapfel: Grüne proben Aufstand

Trotz heftigen Gegenwindes kämpft Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) weiter für eine Citymaut. Als Bestätigung für ihren Vorstoß legt sie auch eine Umfrage vor. Unterdessen macht der grüne Landessprecher Joachim Kovacs gegen den Lobautunnel mobil - mit etwas fragwürdigen Mitteln.

Vassilakou wendet sich auch via Facebook an die Bevölkerung. Mit einem Video (oben anschauen!) versucht die Vizebürgermeisterin, die Bedenken zu zerstreuen, und preist die Citymaut als effektives Mittel gegen den täglichen Stau an. „Für die Pendler muss es gleichzeitig aber ein besseres Öffi-Angebot geben“, verspricht Vassilakou.

Um ihre Position zu untermauern, legt die Vizebürgermeisterin eine SORA-Umfrage vor. So würden 63 Prozent der Wiener den Citymaut-Plänen in irgendeiner Form zustimmen (sehr, ziemlich, eher). Am wenigsten begeistert scheinen die Pensionisten: So beträgt die Zustimmung bei den Personen über 65 Jahren nur 52 Prozent.

Fragwürdige Aktion durch Landessprecher
Vassilakou hatte ihren Citymaut-Vorstoß mit der Genehmigung des Lobautunnels begründet. Dem grünen Landessprecher Joachim Kovacs geht das offenbar zu weit. Er überklebte Plakate der Wirtschaftskammer, die für einen Infrastruktur-Ausbau werben, um gegen den Tunnel Stimmung zu machen, und posierte auf Twitter.

Die Wirtschaftskammer nahm es mit Humor und „überlegt einen Spendenaufruf für arme Grüne“.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.