14.02.2019 09:52 |

Regierung will berufen

Formalfehler: Moscheen-Sperre sei „rechtswidrig“

Das Landesverwaltungsgericht Wien hat am Donnerstag die im vergangenen Jahr veranlasste Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde (AKG) und die Schließung ihrer Moscheen für rechtswidrig erklärt. Das bestätigte die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), die von einem „heftigen Rückschlag“ für die Bundesregierung sprach. Als Grund für diese Maßnahme wird ein Verfahrensfehler angegeben.

Der Verfahrensfehler bestünde darin, dass „im Falle von Beanstandungen der Kultusgemeinde eine Frist für die Behebung der Problematik“ eingeräumt hätte werden müssen, hieß es. Die verhängten Sanktionen wären rechtskonform gewesen, wenn man diese Frist ungenützt verstreichen hätte lassen. Da keine Frist gesetzt wurde, „ist die Aufhebung der Rechtspersönlichkeit rechtswidrig“, steht in dem Gerichtsentscheid.

Regierung legt Berufung ein
Noch am Donnerstagvormittag verlautete aus dem Bundeskanzleramt: „Vonseiten des Kultusamtes werden alle Rechtsmittel ausgeschöpft und es wird Berufung eingelegt.“ Das Beispiel der Arabischen Kultusgemeinde zeige aber vor allem, „dass es Aufgabe der IGGÖ ist, Klarheit und Transparenz in Bezug auf ihre Moscheeeinrichtungen zu schaffen“.

Blümel: „Nicht nachvollziehbar“
Für Kultusminister Gernot Blümel (ÖVP) ist da Urteil nicht nachvollziehbar: „Wenn jemand gegen die positive Grundeinstellung in Staat und Gesellschaft handelt, muss das auch Konsequenzen haben.“ Wenn dazu gesetzliche Änderungen erforderlich seien, dann werde die Regierung diese auch in Angriff nehmen, denn: „Politischer Islam und Radikalisierung dürfen in unserem Land keinen Platz haben.“

Die angekündigte und versprochene Professionalität und Zusammenarbeit fehle bisher leider in weiten Bereichen, die Datenlage und Klarheit sei in vielen Bereichen mangelhaft, bekräftigte man im Kultusamt. Nach derzeitigem Stand gebe es derzeit nur noch zwei Moscheeeinrichtungen, die zur Arabischen Kultusgemeinde gehören. Damit wären die Voraussetzungen für eine Kultusgemeinde, die zumindest zehn Einrichtungen benötigt, jedenfalls nicht erfüllt.

Bereits Ende Juni 2018 hatte das Verwaltungsgericht Wien der Berufung der AKG gegen ihre Auflösung „unter Ausschluss der aufschiebenden Wirkung“ stattgegeben. Damit erhielt die Kultusgemeinde ihre Rechtspersönlichkeit vorerst zurück und konnte somit auch ihre Moscheen offiziell weiterbetreiben.

„Kampf gegen den politischen Islam“
Kurz zuvor hatte die Regierung die Schließung mehrerer Moscheen, die Auflösung der AKG und die Ausweisung aller 65 Imame des türkischen Moscheenvereins Atib verkündet. Diesen Maßnahmen im „Kampf gegen den politischen Islam“, in dem am Mittwochabend Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Wien „weitere Schritte“ ankündigte, waren Prüfungen des Kultusamtes und des Innenministeriums zugrunde gelegen.

IGGÖ-Präsident begrüßt Entscheidung des Gerichts
Zur neuen Entwicklung in der Causa meinte Ümit Vural, Präsident der IGGÖ, am Donnerstag : „Ich begrüße die klare Entscheidung des Gerichts.“ Das rechtswdrige Handeln sei erkannt und korrigiert worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter