11.02.2019 05:30 |

Während Einsatz

Rettung blockiert: Polizist droht saftige Strafe!

Hohe Wellen schlägt der „Krone“-Artikel über einen Kärntner Polizisten, der ein Rettungsauto auf dem Weg zu einem medizinischen Notfall mit seinem Streifenwagen behindert hatte. Nach Ansicht von Rotkreuz-Präsident Peter Ambrozy dürfe so ein Verhalten nicht toleriert werden: „Polizisten haben eine Vorbildfunktion!“

Der Vorfall sorgt mittlerweile schon in ganz Österreich für Kopfschütteln. Wie Mitarbeiter des Roten Kreuzes berichtet haben, soll der Polizist aus unerklärlichen Gründen mit seinem Streifenwagen bei Klagenfurt in Schrittgeschwindigkeit und mit Zickzack-Manövern vor dem Rettungsauto gefahren sein, um die Sanitäter am Überholen zu hindern. Und das, obwohl der Rettungswagen mit Blaulicht und Folgetonhorn zu einem Einsatz unterwegs war.

Da er dadurch die Einsatzfahrt verzögert hatte, machten die Sanitäter Meldung bei ihrer Leitstelle. „Wir haben damals sofort die Landespolizeidirektion informiert. Eine derartige Aktion darf nicht vorkommen, und schon gar nicht durch einen Polizisten, der eine wichtige Vorbildfunktion hat“, sagt Rotkreuz-Präsident Peter Ambrozy.

„Für Polizisten gilt besonders strenger Maßstab“
Seitens der Polizei wurde der Vorfall an die zuständige Bezirkshauptmannschaft weitergeleitet. „Wir warten nach wie vor auf die Entscheidung der Behörde. Wird eine Verwaltungsstrafe ausgesprochen, richten wir dann auch die polizeiinternen Disziplinarmaßnahmen danach“, erläutert Hofrat Rainer Dionisio, der Sprecher der Landespolizeidirektion Kärnten: „Ich kann jedoch sagen, dass für Polizisten bei derartigen Vergehen ein besonders strenger Maßstab gilt.“ Übrigens: Verkehrsteilnehmer, die Einsatzkräfte blockieren oder Rettungsarbeiten behindern, riskieren laut Gesetz Verwaltungsstrafen zwischen 72 und 2180 Euro.

Alex Schwab
Alex Schwab
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter