08.02.2019 06:19 |

Aufregung bei Personal

Hotel legt Strafenkatalog für Mitarbeiter auf

Zu spät in der Arbeit, das Namensschild vergessen, die Krawatte schmutzig: Für Verfehlungen wie diese müssen Mitarbeiter eines Kärntner Hotels seit Februar bezahlen. Für elf Minuten Verspätung sind vier Euro fällig, Lärm in Ruhezonen kostet 50 Cent. Der Chef erachtet diese Strafen als „erzieherische Maßnahme“.

Der Strafenkatalog sorgt in der Gastro-Szene für Aufregung. „Das ist extrem lächerlich - es sind sowieso schon viele Mitarbeiter gegangen“, heißt es. Die Strafen reichen von 50 Cent für ein zerbrochenes Glas bis zu zwei Euro für „zu auffällige Unterwäsche“. Ein Kellner, der unrasiert den Dienst antritt, muss zwei Euro berappen. Wenn er die Speisekarte nicht zu 100 Prozent intus hat und einen Gang nicht weiß, kostet das noch einmal zwei Euro. Wenn der Herr Ober dann noch dazu vergisst, den Dienstplan zu unterzeichnen, ist er in Summe schon sechs Euro los (siehe Faksimile). Im Laufe eines Dienstjahres kann da schon einiges zusammenkommen.

Hotelchef spricht von „erzieherischen Maßnahmen“
Während einige von chinesischen Verhältnissen im Umgang mit Mitarbeitern sprechen, ist für den Hotelchef der Straferlass nicht ungewöhnlich. „Gewisse Dinge müssen einfach eingehalten werden. Ich sehe das als erzieherische Maßnahme.“

Die Arbeiterkammer, die auch von den Restriktionen erfahren hat, sieht das anders. „Es ist festzuhalten, dass ein Abzug von Strafen seitens des Dienstgebers nicht rechtswirksam durchgeführt werden kann. Außerdem greifen einige Vergehen laut Liste in die höchstpersönlichen Rechte der Arbeitnehmer ein“, sagt Peter Reichmann, Arbeitsrechtsexperte der AK.

Immerhin: Wie der Hotelchef erklärt, werde das eingehobene Geld für gemeinsame Aktivitäten eingesetzt.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter