So, 26. Mai 2019
02.02.2019 11:22

Julens Vater:

„Sehe den Brunnen, wenn ich die Augen schließe“

Nach 13 qualvollen Tagen des Wartens wurde am 26. Jänner traurige Gewissheit, was längst befürchtet worden war: Der kleine Julen (2), der in der spanischen Ortschaft Totalan in einen illegal gebohrten Brunnenschacht gefallen war, konnte nur noch tot geborgen werden (siehe Video oben). Rund um den Erdball litten Menschen mit den vom Schicksal gepeinigten Eltern Jose und Vicky Rosello mit, doch das Wunder blieb leider aus. Julens Vater bedankte sich nun bei den Hunderten Einsatzkräften, die um das Leben seines Söhnchens kämpften. Ihnen gelte „ewiger Dank“. Der Spanier fügte aber auch hinzu: „Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich den Brunnen.“

Der Bub war Mitte Jänner bei einem Ausflug mit seiner Familie in das Loch gefallen. Er starb vermutlich bereits während des freien Falls im Schacht, wie die Stellung, in der Julens Körper gefunden worden war, vermuten lässt. Demnach starb das Kind an seinen schweren Kopfverletzungen, er musste also nicht lange leiden.

„Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich den Brunnen“
Der Vater hörte unmittelbar nach dem Sturz noch einige Schreie seines kleinen Sohnes. Um die Eltern in dieser schweren Zeit zu unterstützen, stehen ihnen Freunde und Bekannte so gut wie möglich zur Seite. Tagsüber halten sich Jose und Vicky bei Bekannten auf, nur zum Schlafen gehen sie nach Hause. Ablenkung sollen auch eine Playstation und Gespräche bringen. „Alle möchten, dass ich auf andere Gedanken komme. Doch wenn ich meine Augen schließe, sehe ich den Brunnen“, erklärt der Vater.

Weltweite Anteilnahme an traurigem Schicksal
An ihrem Schicksal nahmen viele Menschen Anteil. „Ganz Spanien teilt die unendliche Traurigkeit von Julens Familie“, twitterte etwa Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez, der sich auch bei den Helfern bedankte. König Felipe VI. sprach der Familie des Buben sein „tief empfundenes Beileid“ aus. Die Stadt Malaga verkündete eine dreitägige Trauer, vor dem Rathaus der Küstenstadt versammelten sich Hunderte zu einer Trauerkundgebung und einer Schweigeminute zu Ehren des Kleinen.

Eltern verloren bereits 2017 einen Sohn
Politiker, Persönlichkeiten wie die italienische Sängerin Laura Pausini und Hollywoodstar Antonio Banderas, der sich „erschüttert“ zeigte, der spanische Fußballverband und auch sehr viele Menschen im Ausland, die ebenfalls tagelang mitgezittert hatten, versuchten den Eltern Trost zuzusprechen. Ein äußerst schwieriges Unterfangen, denn der arbeitslose Marktverkäufer und die Mitarbeiterin einer Fast-Food-Kette hatten 2017 bereits einen Sohn verloren. Julens älterer Bruder Oliver starb bei einem Strandspaziergang mit drei Jahren an Herzversagen.

„Ruhe in Frieden, Julen“
Retter hatten seit dem 13. Jänner versucht, in dem extrem engen, 25 Zentimeter breiten Schacht zu Julen vorzudringen. Allerdings gab es keine Lebenszeichen von ihm, zudem war unklar, in welcher Tiefe des illegal auf der Suche nach Wasser gegrabenen Loches er sich befand. Das Loch wurde nach Aussagen der Familie vom Freund einer Cousine des Vaters in Auftrag gegeben. „Die Einsatzkräfte haben um 1.25 Uhr den unglücklicherweise leblosen Körper des Kleinen lokalisiert“, twitterte Rodriguez Gomez de Celis. Die spanische Zivilgarde schrieb: „Leider haben wir es trotz aller Bemühungen so vieler Menschen nicht geschafft ... Ruhe in Frieden, Julen.“

Experten hatten bis zuletzt versichert, dass es nicht ausgeschlossen sei, das Kind lebend zu finden. Jedoch waren die Hoffnungen auf ein glückliches Ende mit jeder Minute geschrumpft. Besonders bei der Bohrung eines Paralleltunnels war es zu immer neuen Verzögerungen gekommen, weil die Retter auf extrem hartes Gestein stießen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter