29.01.2019 06:57 |

Schmuggel aufgeflogen

Waffenteile in australischem Spielzeug versteckt

Einen ungewöhnlichen Fund haben Anfang Jänner australische Zollbeamte gemacht, nachdem ihnen verdächtige Gegenstände in einer Kinderspielzeuglieferung aufgefallen waren. Im Zuge genauerer Untersuchungen der batteriebtriebenen Motorräder stießen die Kontrolleure auf Waffenteile. Diese waren zum Teil in den Plastikmotorrädern versteckt oder mittels Klebepistole außen befestigt worden.

Drei Verdächtige im Alter von 25, 26 und 33 Jahren wurden verhaftet, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei Durchsuchungen in Melbourne und Sydney wurde weiteres Material für mehrere Dutzend Waffen sichergestellt. Den Männern drohen nun wegen Verstoßes gegen die strikten australischen Waffengesetze jeweils bis zu zehn Jahre Haft. Aus welchem Land die Waffenteile importiert wurden, teilte die Polizei nicht mit.

Verbindungen zu Motorradgangs?
Australischen Medienberichten untersucht die Polizei Verbindungen zu bewaffneten Motorradgangs. „Diese Waffen werden nicht mehr in die Hände von Motorradgangs oder anderen Kriminellen landen“, erklärte Jayne Crossling, die Leiterin der Ermittlungen bei der australischen Bundespolizei, am Dienstag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).