Do, 21. Februar 2019
28.01.2019 08:14

Aufruf zur Scheinehe?

Mittelmeer-NGO wirbt für Heirat mit Migranten

Die Seenotretter der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline holen fast täglich Menschen aus dem Wasser, die von rücksichtslosen Schleppern in kaum seetauglichen Booten über das Mittelmeer geschickt werden. Doch in ihrer Rolle sind die Helfer keinesfalls unumstritten. Immer wieder steht der Vorwurf im Raum, die NGOs würden mit ihren Hilfseinsätzen die Flüchtlinge dazu verleiten, erst recht in See zu stechen, um nach Europa zu gelangen. Jetzt sorgt Mission Lifeline mit einem Tweet für Aufsehen, in dem die Organisation dafür wirbt, Ehen mit Migranten einzugehen, damit diese ein Bleiberecht erhalten.

Fast täglich brechen Migranten von der Küste Afrikas auf, um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen - eine Seereise mit nicht selten tödlichem Ausgang. Mission Lifeline betreibt das Rettungsschiff Lifeline, eines jener Schiffe, die Migranten in Seenot aus dem Meer retten. Was danach kommt, wird allerdings oft zum Politikum. So saß die Lifeline im Sommer 2018 tagelang auf See fest, an Bord 224 Migranten, weil weder Italien, noch Malta dem Schiff das Anlegen in einem ihrer Häfen gestatteten. Kapitän Claus-Peter Reisch (57) steht derzeit in Malta wegen des Vorwurfs der Schleuserei vor Gericht.

Tweet wirbt für Ehen mit Migranten
Doch nun sorgen die Retter für Aufregung. Auf Twitter wirbt die NGO recht unverhohlen für die Eheschließung mit Migranten - nicht zuletzt, um diesen ein Bleiberecht zu verschaffen: „Ihr seid noch nicht verheiratet? Vielleicht verliebt Ihr Euch zufällig in einen Menschen, der*die hier noch kein Bleiberecht hat. Könnte passieren, oder? Bleibt offen!“ Die Reaktionen bleiben naturgemäß nicht aus, einige User warnen vor illegalen Scheinehen.

„An Dummheit kaum zu überbieten“
„Solche Postings lassen vermuten, dass es eben doch Teil einer größeren Agenda ist“, schreibt ein Twitter-Nutzer in Anspielung auf die Vorwürfe einer regelrechten „Asylindustrie“, die gerne von Politikern des rechtsgerichteten Lagers auf den Tisch gebracht werden.

Die Hilfsorganistionen verwehren sich gegen solche Vorwürfe. Derartige Tweets lassen die Retter allerdings ungewollt ins Fahrwasser der Unseriösität abdriften. Eine Userin bringt es auf den Punkt: „Ich unterstütze eure Arbeit von ganzem Herzen! Dieser Tweet jedoch ist an Dummheit kaum zu überbieten.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
21.000 Euro Strafe
Frankreichs Liga bestraft Nantes für Sala-Gedenken
Fußball International
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
„War, was ich fühlte“
Atletico-Coach Simeone erklärt seinen Eier-Griff
Fußball International
Ermittlungen laufen
2 Leichen innerhalb eines Tages in Fluss entdeckt!
Niederösterreich
Plus Size
Die schönste Mode für Ihre Kurven
Beauty & Pflege
Drama um Manuela K.
Mädchenleiche im Park: Lokalaugenschein mit Täter
Niederösterreich
PSG-Star im Klub-Fokus
Neymar muss für Spezialtherapie nach Brasilien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.