So, 17. Februar 2019
27.01.2019 11:23

„Nächster Meilenstein“

OMV fixierte Milliardendeal in Abu Dhabi

Die OMV erwirbt 15 Prozent an Abu Dhabis staatlicher Ölfirma ADNOC Refining, mit ebenfalls 15 Prozent wird sie sich an einem noch zu errichtenden Handels-Joint-Venture beteiligen. Der geschätzte Kaufpreis betrage insgesamt rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro), gab der österreichische Öl- und Gaskonzern bekannt.

OMV-Chef Rainer Seele und ADNOC-Generaldirektor Sultan Ahmed Al Jaber haben demnach am Sonntag in Abu Dhabi die Vereinbarung unterzeichnet. Dabei anwesend waren auch Finanzminister Hartwig Löger und Kronprinz Muhammad bin Zayed Al Nahyan.

„Der nächste große Meilenstein“
„Diese Transaktion ist der nächste große Meilenstein der OMV zur Umsetzung der ,Strategie 2025‘. Wir sind überzeugt, dass unser umfangreiches operatives Raffinerie-Know-how und unsere Trading-Erfahrung zur nachhaltigen Wertschöpfung und zu profitablem Wachstum beitragen werden“, meinte Seele zu dem Deal.

„Erste Kernposition außerhalb Europas“
Der OMV-Vorstand für Downstream, Manfred Leitner, erklärte: „Abu Dhabi wird unsere erste Kernposition außerhalb Europas, an der Schwelle zu den globalen Wachstumsmärkten in Asien. Mit dem Abschluss erhöhen wir unsere Raffineriekapazität unmittelbar um 40 Prozent und unsere Petrochemiekapazität um zehn Prozent.“

Kanzler Kurz erfreut: „Großartiger Erfolg“
Das Golfemirat Abu Dhabi ist neben der Republik Österreich der zweite Kernaktionär der OMV. „Der heutige Einstieg der OMV bei ADNOC Refining wird unsere überaus guten und engen bilateralen Beziehungen mit Abu Dhabi weiter stärken“, twitterte Bundeskanzler Sebastian Kurz, der von einem „großartigen Erfolg“ sprach.

Für Seele gibt es in der Region „kein schöneres Paradies als Abu Dhabi. Hier haben wir die politische Sicherheit und extrem gute Beziehungen zwischen der Republik Österreich und Abu Dhabi, auf denen können wir aufsetzen. Wir haben uns mit dieser Beteiligung nicht nur ein laufendes Geschäft gekauft, sondern auch eine Option, hier weiter zu wachsen - sowohl im Raffinerie- als auch im Petrochemiebereich.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.