28.01.2019 06:00 |

Risiko minimiert

Drogenbande schickte Kunden auf „Schnitzeljagd“

An Kreativität fehlte es den Serben nicht: Um bei den Rauschgift-Übergaben kein Risiko einzugehen, schickte das von Wien aus agierende Trio seine Kunden auf „Schnitzeljagd“. War die gewünschte Ware per Internetwährung bezahlt, übermittelte die Bande GPS-Koordinaten, die direkt zum Drogenversteck führten. Gefasst!

Kokain, Heroin, Cannabis, Crystal Meth - das Angebot der Bande im Darknet war groß. Bezahlen mussten die Kunden im Voraus per Internetwährung Bitcoin. Dann wurde die Ware per Post von Wien aus in die ganze Welt verschickt. Großkunden wurde ein Spezialservice angeboten: Das Trio übermittelte GPS-Koordinaten, die zu den in der Stadt versteckten Drogen führten. Dank der „Geocaching-Methode“ konnten sie das Risiko minimieren - es gab keinen persönlichen Kontakt zu Kunden.

Und das Geschäft lief gut: Sportboliden, Luxuswohnungen, teure Uhren - das Trio ließ es krachen. Doch die Hartnäckigkeit der Fahnder des jüngst im Bundeskriminalamt eingerichteten Sonderreferats für derartige Cyber-Drogenfälle machte sich bezahlt: Nach langwierigen Ermittlungen und Observationen gingen die Serben ins Netz. Bei einem Zugriff stellte man allein ein halbes Kilogramm Kokain um mindestens 70.000 Euro sicher.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter