6 Monate bedingte Haft

Alko-Lenker fuhr Paar nieder: Urteil 1440 € Strafe

Mit sechs Monaten bedingt und 1440 Euro Geldstrafe kam ein L-17-Führerschein-Besitzer davon, der im Juli ein Paar niedergefahren hatte und geflüchtet war. Ein mildes Urteil, stand doch sogar eine Anklage wegen Mordversuchs im Raum. Sie wurde aber vom Oberlandesgericht Linz abgewiesen. Beim Prozess in Linz behauptete der Lehrling, dass er sich nicht an den Unfall erinnern kann.

Die 18-jährige Anna aus Ried in der Riedmark schwebte nach dem Unfall in Lebensgefahr. Sie und ihr Freund (19) waren nach dem Aiserfest in Schwertberg von einem Auto, das noch dazu gegen die Einbahn fuhr, gerammt worden. Als der Freund aufstand, die Fahrertür aufriss und den Angeklagten aufforderte, auszusteigen, ist dieser mit hoher Geschwindigkeit losgefahren und hat den jungen Mann ein Stück mitgeschliffen. Die am Boden liegende junge Frau wurde von seinem Wagen überrollt. Sie erlitt mehrere Brüche und innere Verletzungen, die sie nur dank ihrer Jugend überlebt hat. Folgeschäden sind aber wahrscheinlich.

„Kann mich an den Unfall nicht erinnern“
Das Geständnis des Angeklagten (18) fiel vage aus. Er könne sich an den Unfall nicht erinnern, aber auch nicht ausschließen, dass er den Unfallwagen gefahren hat. Der gerichtsmedizinische Sachverständige hält das für unwahrscheinlich: „Aus medizinischer Sicht ist die Erinnerung als erhalten zu betrachten.“

Drogentest „stark positiv“
Auch, wie viel er getrunken habe, wisse er nicht mehr, sagt der Schlosserlehrling. Als er zwei Tage nach dem Unfall ausgeforscht wurde, fiel ein Drogentest „stark positiv“ aus, sagt Richter Ralf Sigl. Als „stark betrunken“ haben ihn auch Freunde in Erinnerung, die mit ihm unterwegs waren. Er wäre an diesem Abend nicht mehr bei ihm im Auto mitgefahren, sagte ein Bekannter aus.

Anklage wegen Mordversuch abgelehnt
Zwischenzeitlich war eine Anklage wegen Mordversuchs im Raum gestanden. Das Oberlandesgericht Linz hat sie abgelehnt. Im Wesentlichen ging es dabei um die Frage, ob der Bursch bemerkt hat, dass das Mädchen vor oder unter seinem Auto lag, bevor er es beim Wegfahren überrollte. Für den Richter hat sich in der Verhandlung aber ergeben, dass das nicht so gewesen sein müsse.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol