18.01.2019 15:00 |

Maßnahme verwundert

Waffenverbotszonen: „Dachte, Wien ist so sicher“

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wollte ein wienweites Waffenverbot, kommen werden nur zwei Mini-Zonen. Überraschend ist das Ergebnis nicht, war die Stadt-Chef-Idee sowieso rechtlich nicht umsetzbar. „Krone“-Leser sind zudem verwundert. Einer von ihnen: „Ich dachte, Wien ist so sicher.“

Vor allem diese Diskrepanz ist den Lesern - zu Recht - nicht ganz verständlich. Einerseits verweisen SPÖ-Politiker seit Jahren auf Statistiken, wonach die Kriminalitätsrate sinkt und Wien die lebenswerteste Stadt der Welt ist. Und andererseits fordern sie im gleichen Atemzug ein wienweites Waffenverbot, obwohl das rechtlich gar nicht umsetzbar ist.

Stadt doch nicht so sicher?
„Wenn Ludwig für ganz Wien ein Waffenverbot will, scheint es doch nicht so sicher in der Stadt zu sein, wie immer behauptet wird“, fasst es ein Leser auf krone.at zusammen. Ein anderer: „Warum will das Herr Ludwig überhaupt einführen, wenn die Kriminalität eh dauern im Sinken ist?“

Zwei Sonderzonen
Aber ganz so kommt es bekanntlich nicht. Der Bürgermeister hat mit seiner Forderung hoch gepokert - und zumindest diese Runde verloren. Wie berichtet, werden in Wien nur zwei Waffenverbotszonen umgesetzt: Betroffen sind der Praterstern sowie die Gegend um das Szenelokal Flex am Donaukanal. Das war aber auch schon länger geplant und ist mit 1. Februar gültig. Die Stadt ist abgeblitzt.

„Wien will die Verantwortung auf die Polizei abschieben“, heißt es in den krone.at-Kommentaren. Was in den Verbotszonen übrigens erlaubt bleibt, ist Pfefferspray: „Er dient vielen zur Selbstverteidigung und gilt dort nicht als Waffe.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark
Wien Wetter

Newsletter