15.01.2019 15:23 |

Bei Mäusen klappt es

Forscher programmieren Krebs- in Fettzellen um

Einem Schweizer Forscherteam ist es bei Experimenten mit Mäusen gelungen, mittels einer Kombinationstherapie Krebszellen in Fettzellen umzuwandeln. Dadurch konnten jene Tumorzellen, die den Primärtumor verlassen und über das Blut als „Nomaden“ in andere Körperregionen wandern, keine Metastasen mehr bilden.

Bei der Umwandlung von sesshaften zu mobilen Krebszellen spielt ein zellulärer Prozess eine wichtige Rolle, der normalerweise in der Embryonalentwicklung abläuft und die Entwicklung von Organen ermöglicht. Dieses zelluläre Programm namens „epithelial-mesenchymale Transition“ (kurz EMT) haben sich Wissenschaftler um Gerhard Christofori von der Universität Basel zunutze gemacht, um einen neuen therapeutischen Ansatz zu entwickeln.

Entstehung von Metastasen gestoppt
Mithilfe zweier bekannter Wirkstoffe steuerten sie in Versuchen mit Mäusen das EMT-Programm so, dass aus metastasierenden Brustkrebszellen schließlich Fettzellen wurden. Die umgewandelten Zellen können sich nicht mehr vermehren und seien kaum von normalen Fettzellen zu unterscheiden, berichten die Forscher im Fachjournal „Cancer Cell“. Vor allem können sie keine Metastasen mehr bilden.

Bei den verwendeten Wirkstoffen handelte es sich um Rosiglitazon, ein bei Typ-2-Diabetes eingesetztes Medikament, und um das Arzneimittel Trametinib gegen das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen. In Kombination mit konventioneller Chemotherapie könnten diese Wirkstoffe künftig das Wachstum des primären Tumors und die Bildung von Metastasen gleichzeitig unterdrücken, hofft Christofori. Dazu müssen aber erst Studien an Patienten erfolgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen