09.01.2019 07:25 |

Ab Mitte 2020

Lyft will mit Robo-Taxis durch Las Vegas fahren

Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will ab Sommer 2020 autonom fahrende Taxis anbieten. „Wir beginnen in diesem Sommer mit der Zertifizierung der Technologie, die keinen Sicherheitsfahrer mehr benötigt“, sagte der Technikchef des Autozulieferers Aptiv, Glen De Vos.

„Bis es dann so weit ist und die Lyft-Fahrzeuge wirklich ohne Fahrer unterwegs sind, wird es zwölf Monate dauern. Daher gehen wir davon aus, dass Mitte 2020 die ersten Lyft-Fahrzeuge mit unserer Technik ohne Sicherheitsfahrer unterwegs sein werden“, so De Vos gegenüber der „Automobilwoche“.

Die Firma Aptiv mit Sitz in Saint Helier/Jersey ist Technologielieferant und Entwickler der Software zum autonomen Fahren für Lyft. Das Unternehmen entwickelt und fährt mit seiner Testflotte etwa in Las Vegas, Boston, Pittsburgh, dem Silicon Valley und Singapur. Mit der Zertifizierung beginne das Unternehmen in Las Vegas, sagte De Vos: „Hier haben wir definitiv keinen Schnee oder Eis, wir können uns auf das Wetter verlassen.“

In Las Vegas fahren bereits Lyft-Shuttles mit autonomer Software - derzeit sitzt jedoch noch immer ein Sicherheitsfahrer hinter dem Steuer. Auch andere Fahrdienste, die autonomes Fahren entwickeln, sowie Autohersteller setzen derzeit noch Sicherheitsfahrer ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).