Mi, 23. Jänner 2019

Rechte und Pflichten

06.01.2019 11:00

Acht Fragen rund um das Schneechaos im Bundesland

Mehr als 1000 Feuerwehrleute waren in der Nacht und am Sonntag im „Schnee-Einsatz“. Wussten Sie, dass das Rausziehen von in den Graben gerutschten Autos nicht gratis ist? Die weiße Pracht wirft noch viel mehr Fragen auf, denn rasch ist man mit meinem Fuß im Kriminal. Die „Krone“ gibt acht wichtige Antworten.
  • Verschneite Kennzeichen und Verkehrstafeln: Autofahrer müssen vor Antritt der Fahrt die Nummertaferln abputzen, aber während der Fahrt nicht extra stoppen, um sie immer lesbar zu halten. Verkehrstafeln behalten auch zugeschneit ihre Gültigkeit. Viele sind anhand ihrer Form identifizierbar, etwa Stopp- oder Vorrang-Geben-Schild.
  • Verschneite Bodenmarkierungen: Sieht man die Bodenmarkierungen nicht mehr, gelten sie nur dann nicht, wenn es keine zusätzlichen Verkehrszeichen gibt. Ist die Fahrbahn von Schnee bedeckt und Richtungspfeile nicht erkennbar, gelten die allgemeinen Regeln der Straßenverkehrsordnung.
  • Kurzparkzonen: Diese gelten auch dann, wenn die Bodenmarkierungen von Schnee bedeckt sind. Denn: Es gibt immer Verkehrszeichen dazu. Ausnahmen werden von den zuständigen Behörden ausgesprochen.
  • Bergung von Autos: Am Samstag mussten die Feuerwehren zu rund 100 Berge-Einsätzen ausrücken. Ist das Auto nur von der Straße gerutscht und es gibt keine Verletzten und es besteht keine Gefahr, kommt von der Feuerwehr eine Rechnung fürs Rausziehen.
  • Schneeräumung: Grundeigentümer im Ortsgebiet (auch Verkaufsstände) müssen zwischen sechs und 22 Uhr Gehsteige, Gehwege und Stiegenhäuser innerhalb von drei Metern ihres Hauses von Schnee räumen. Bei Glatteis muss zudem gestreut werden. Bei andauerndem starken Schneefall entfällt die Räum- und Streupflicht nur, wenn sie wirkungslos ist. In jeder Gemeinde kann die Verordnung jedoch abweichen.
  • Winterreifen: Wer immer noch mit Sommerreifen fährt, riskiert 5000 € Strafe!
  • Schneelast: Erste Bäume gaben unterm Schnee nach. Grundsätzlich ist der Baumbesitzer veranwortlich. Muss ein Autofahrer die Gefahr erkennen und parkt dennoch unter einem schneeschweren Baum und dieser fällt aufs Auto, gibt’s ein Mitverschulden.
  • Lawinengefahr: Derzeit herrscht über 1400 Metern Warnstufe 4. Wo Verbotsschilder stehen, sind diese bindend. Bei den Lawinen-Warnschildern handelt es sich nur um Hinweisschilder: Eigenverantwortung!

Lisa Stockhammer. M. Schütz/Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
„Bisschen mehr essen!“
Fans machen sich Sorgen um Christina Stürmer
Adabei
Juventus-Superstar
Gegen Trainer: Ronaldo verliert Elfmeter-Wette
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.