Mi, 23. Jänner 2019

Drama in Dänemark

02.01.2019 11:34

Sturm reißt Dach von Waggon: Sechs Tote auf Brücke

Tödliches Zugdrama auf der Brücke über den Großen Belt (Storebaelt) in Dänemark Mittwochfrüh: Während eines Sturms wurde ein Passagierzug vom Dach eines entgegenkommenden Güterzugs getroffen. Bei dem Unfall kamen mindestens sechs Menschen ums Leben, 16 weitere wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 7.30 Uhr. Durch eine starke Windböe soll sich das Dach eines Güterzugs losgerissen haben und anschließend auf den Passagierzug gekracht sein. Auf Bildern, die in sozialen Medien kursieren, sieht man auf Waggons aufgeladene Lkw, deren Planen aufgerissen sind.

Der Passagierzug habe nach dem Aufprall einen abrupten Halt einlegen müssen, wie auch Augenzeugen berichten: „Der Zug bremste sehr scharf. Wir wissen nur sehr wenig. Die Rettungskräfte gingen durch die Waggons und schauten, ob wir alle okay sind“, schilderte der Fahrgast Tore Bentsen (26) der Zeitung „BT“. Ein starker Sturm, der über dem Unglücksort tobte, erschwerte den Rettungseinsatz. Einem Polizeisprecher zufolge waren 131 Fahrgäste und drei Zugbegleiter an Bord.

Eine weitere Augenzeugin hatte sich gerade erst hingesetzt, als der Unfall passierte. „Es gab einen lauten Aufprall und dann fielen die Fenster auf unsere Köpfe“, schilderte Heidi Langberg Zumbusch den Vorfall gegenüber dem Radiosender DR. Fahrgäste seien auf den Boden geschleudert worden, erst dann sei der Zug zum Halten gekommen. „Wir hatten Glück. Bei den Menschen im Waggon vor uns war das nicht so.“ Bei anderen Waggons sei die Seite aufgerissen worden, habe sie gehört.

Bei dem Vorfall soll es sich um das schlimmste Zugunglück in Dänemark seit 1988 handeln, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau. 

Stromausfälle und Verkehrsprobleme durch Unwetter
Zum Zeitpunkt des Unfalls zogen heftige Windböen über das Gebiet, in Teilen Skandinaviens kam es zu Stomausfällen und Verkehrsbehinderungen an Land und auf See.

Die 18 Kilometer lange Brücke über den Großen Belt war nach dem Unfall ebenso wie die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden für mehrere Stunden komplett gesperrt. Es handelt sich um einen der wichtigsten Verkehrswege in Dänemark.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich
Posse geht weiter
Ab nach China? Arnautovic muss bis Sommer warten
Fußball International
Toller Erfolg:
Oscar-nominiertes Kostüm von Salzburgerin kreiert
Video Stars & Society
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
„Bisschen mehr essen!“
Fans machen sich Sorgen um Christina Stürmer
Adabei

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.