24.12.2018 10:29 |

Weihnachtsbesuch

Kurz sprach mit Schönborn über verfolgte Christen

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat mit Kardinal Christoph Schönborn bei einem „Weihnachtsbesuch“ über die Situation der verfolgten Christen im Nahen Osten und Pakistan gesprochen. Das Treffen habe bereits einige Tage vor dem Heiligen Abend stattgefunden, berichtetet Kathpress am Montag.

Die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung hatte vor eine Woche eine Hilfeleistung von einer Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds für verfolgte Christen beschlossen. Im Irak ist die Zahl der Christen in den vergangenen Jahren dramatisch zurückgegangen, berichtete Kathpress. Vor 2003 soll es im Land noch eine Million Christen gegeben haben. Die Schätzungen, wie viele Christen es derzeit noch gibt, bewegen sich laut Angaben des Hilfswerks Initiative Christlicher Orient (ICO) zwischen 200.000 und 300.000.

In Syrien sollen vor dem Krieg bis zu 1,5 Millionen Christen gelebt haben. Optimisten schätzen, dass es jetzt noch 500.000 Christen gibt, es könnten aber auch nur mehr 300.000 sein.

Die Situation in dem Land könnte sich weiter zuspitzen: Kaum hat US-Präsident Donald Trump den Abzug der US-Soldaten aus Syrien angekündigt, braut sich dort ein Kampf um das Fell des Bären zusammen, das die USA in Syrien hinterlassen haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter