Mi, 23. Jänner 2019

Gehörte zum Urteil

22.12.2018 14:06

U-Boot nach grausamem Mord an Kim Wall zerstört

Das U-Boot, auf dem sich 2017 der aufsehenerregende Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall ereignet hatte - sie wurde gefoltert, getötet und zerstückelt -, ist demontiert worden. Damit wurde ein Bestandteil des Urteils umgesetzt, mit dem der Bootsbauer wegen der bestialischen Tat zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Der Erbauer des Bootes, der dänische Erfinder Peter Madsen, war im September wegen des Mordes an Kim Wall zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In dem Urteil hatte das Gericht zugleich angeordnet, dass das 18 Meter lange U-Boot zerstört werden müsse.

Video: Peter Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Nach und nach Leichenteile gefunden
Wall hatte über Madsen eine Reportage schreiben wollen und war im August 2017 von Kopenhagen aus mit ihm auf dem U-Boot in See gestochen. Danach kehrte die 30-Jährige nicht zurück, später wurden in der Koge-Bucht nahe der dänischen Hauptstadt nach und nach Leichenteile gefunden.

Es handelte sich um einen der spektakulärsten Mordprozesse der vergangenen Jahre, der auch international für Aufregung sorgte. Das lag nicht nur an dem ungewöhnlichen Tatort (Madsens „Nautilus“ galt als das größte von einer Privatperson gebaute U-Boot), sondern auch an den verschiedenen Versionen, die der exzentrische Erfinder den Behörden im Laufe der Ermittlungen und des Prozesses auftischte.

Genauer Hergang konnte auch vor Gericht nicht aufgeklärt werden
Anfangs hatte der Erfinder behauptet, er habe Wall sicher an Land abgesetzt, dann soll ihr eine 70 Kilogramm schwere Luke auf den Kopf gefallen sein und sie getötet haben. Später meinte er, sie sei im Inneren des U-Boots erstickt, als er draußen Arbeiten durchführte. Lediglich die Zerstückelung der Leiche und deren Entsorgung im Meer gab er zu. Auch während des Prozesses in Kopenhagen konnte nicht vollständig aufgeklärt werden, was an Bord der „Nautilus“ genau passiert war.

Das Gericht sah es jedenfalls als erwiesen an, dass Madsen die Frau aus sexuellem Motiv in dem U-Boot folterte und nach ihrem Tod zerstückelt über Bord warf. Eine lebenslange Haftstrafe beträgt in Dänemark durchschnittlich 15 Jahre. Nach zwölf Jahren kann man bei der Königin um Begnadigung ansuchen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.