Di, 11. Dezember 2018

Ärzte, Lokale, Kultur

03.12.2018 16:26

„Cape 10“: „Ort der Begegnung“ entsteht in Wien

Es soll ein „Ort der Begegnung“ werden, uneingeschränkt, für alle. Ein besonderes Bauprojekt soll in den kommenden Jahren unweit des Wiener Hauptbahnhofes im Bezirk Favoriten Gestalt annehmen. „Cape 10“, so der Name, wird künftig an einem Ort Ärzte, Gastronomie und Kulturräumlichkeiten mit einem Tageszentrum für obdachlose Frauen und einem Jugend- und Kinderzentrum vereinen. Die Eröffnung des „Hauses der Zukunft und sozialen Innovation“, wie „Cape 10“ auch genannt wird, ist für 2021 geplant.

Iniitiert hatte das Vorhaben der Mediziner Siegfried Meryn. Die Idee dahinter: einen Ort zu errichten, der verschiedene Gesellschaftsschichten durch sein breites Angebot an Leistungen zusammenbringt.

„Menschen unterstützen, wieder stark zu werden“
Künftig soll es in dem Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 5000 Quadratmetern eine Ambulanz - auch für nicht Versicherte -, ein von „Obdach Wien“ betreutes Tageszentrum für wohnungslose Frauen und ein Kinder- und Jugendgesundheitszentrum, für das die Vinzenzgruppe federführend verantwortlich zeichnet, geben. So wolle man „Menschen, die in einer Phase der Schwäche sind, dabei unterstützen, wieder stark zu werden“, erläuterte Meryn am Montag bei der Präsentation des Projekts.

Kunstkonzept von Erwin Wurm
Ebenfalls untergebracht werden sollen diverse Lokale, Büros und Räume für Kulturveranstaltungen. Was das künftige Kunstkonzept betrifft, konnte ebenfalls ein äußerst prominenter Vertreter der heimischen Kunstszene gewonnen werden - niemand Geringerer als Erwin Wurm. Burgtheater und Konzerthaus sollen zudem als Partner diverse Projekte ausprobieren. In Kooperation mit Wirtschafts- und Technischer sowie der Medizinischen Universität sind außerdem Lern- und Bildungsprogramme für chancenbenachteiligte Kinder geplant. Für die Architektur des Gebäudes zeichnet das weltbekannte Wiener Büro Coop Himmelb(l)au verantwortlich.

13,5 Millionen Euro Kosten
Gebaut wird an der Adresse Alfred-Adler-Straße 1, insgesamt werden in das Bauprojekt 13,5 Millionen Euro investiert. Für die Abwicklung wurde eine gemeinnützige Stiftung gegründet. „90 Prozent sind schon ausfinanziert“, wurde betont. Die Gelder kommen von Partnerunternehmen und privaten Investoren - unter ihnen auch Bau-Tycoon Hans Peter Haselsteiner.

Bis Ende des Jahres sollen die Planungen abgeschlossen sein, Baubeginn soll im September 2019 sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Zehn Stunden Vorsprung
Wo versteckt sich Michelles Mörder?
Oberösterreich
„Heißer Feger“
Herzogin Meghans alter Lebenslauf aufgetaucht
Video Stars & Society
Familie unter Schock
„Sehe immer Michelles aufgerissene Augen!“
Oberösterreich
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.