01.12.2018 09:02 |

Trotz Fall Khashoggi

G20-Eklat: Putin herzt den saudischen Blutprinzen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat schon vor dem Beginn der formellen Gespräche beim G20-Gipfel in Buenos Aires für einen Eklat gesorgt. Beim Eintreffen der mächtigsten Politiker der Welt herzte er den umstrittenen saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und klatschte mit ihm kumpelhaft ab. Anschließend nahmen die beiden Männer nebeneinander Platz und unterhielten sich lächelnd. Salman wird bekanntlich verdächtigt, den Mord am saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi in Auftrag gegeben oder zumindest davon gewusst zu haben.

Trotz der weltweiten Empörung über die Tötung Khashoggis konnte Mohammed bin Salman den G20-Gipfel für einen großen Auftritt auf der Weltbühne nutzen. Demonstrativ herzlich und mit einem kumpelhaften Handschlag empfing Putin den Kronprinzen lachend vor laufenden Kameras. 

Die Szene sorgte in den sozialen Netzwerken für Erstaunen. Viele User reagierten darauf auch mit Spott und Häme (siehe Postings unten). 

Doch auch andere Staatschefs begegneten Salman freundlich. So unterhielt er sich mit US-Präsident Donald Trump und seiner Tochter Ivanka sowie mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron. Trotz der Vorwürfe gegen den 33-Jährigen im Fall Khashoggi und der Kritik an der Rolle Riads im Jemen-Krieg wirkte er alles andere als isoliert.

Gewaltsamer Tod Khashoggis sorgt international für Empörung
Der gewaltsame Tod Khashoggis im Konsulat seines Landes in Istanbul Anfang Oktober sorgt international für Empörung. Es besteht der Verdacht, dass der regierungskritische Journalist auf Betreiben des Kronprinzen umgebracht wurde. Einen offenen Bruch mit dem Königreich, einem führenden Ölproduzenten und zugleich wichtigen Waffenimporteur, vollzog der Westen aber nicht.

Trump sieht Kronprinzen als Verbündeten
Trump hatte vor dem Gipfeltreffen in Buenos Aires betont, es sei für ihn nicht entscheidend, ob der Kronprinz von dem Anschlag auf Khashoggi gewusst habe. Stattdessen verwies er auf die Bedeutung Saudi-Arabiens als Handelspartner und Verbündeter im Konflikt mit dem Iran.

Macron sprach den Thronfolger laut Elysee-Palast auf den Fall Khashoggi und die von Saudi-Arabien angeführte Militäroffensive im Jemen an. Der französische Präsident verlangte demnach, internationale Experten in die Ermittlungen zum gewaltsamen Tod von Khashoggi einzubeziehen, und betonte die Notwendigkeit einer „politischen Lösung“ im Bürgerkriegsland Jemen.

G20 ringen hart um einheitliche Linie
Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrienationen ringen derzeit in Argentinien um ihre Handlungsfähigkeit. Das Zustandekommen einer gemeinsamen Abschlusserklärung, insbesondere zu den Streitthemen Welthandel, Klimaschutz und Migration, war zum Ende des ersten Gipfeltages am Freitag noch völlig in der Schwebe. Vor allem aus den USA kam massiver Druck, etwa den Klimaschutz und vor allem die Verbindung zwischen Klimaerwärmung und Treibhausgasausstoß aus der Erklärung herauszuhalten. Auch das bei G20-Gipfeln seit zehn Jahren übliche Bekenntnis zum geregelten Welthandel wollen die USA weitgehend vermeiden.

Mittlerweile ist auch Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Gipfel dabei. Sie traf am Freitagabend nach der Panne an ihrem Regierungsflieger mit zwölf Stunden Verspätung in Buenos Aires ein. Am zweiten Gipfeltag wollte sie Trump und Putin treffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wirbel beim DFB
Torhüter-„Krieg“: Ter Stegen watscht Neuer ab
Fußball International
Salzburg gegen Genk
Keine Ausreden: „Ja, wir müssen gewinnen“
Fußball International
Heute Hit gegen Genk
CL-Premiere! Salzburg reif für neue Heldentaten
Fußball International
Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter