Do, 21. Februar 2019
22.11.2018 14:26

Bevölkerungsprognose

Zuwanderung sprengt 2022 die Neun-Millionen-Grenze

Bis 2080 soll Österreichs Bevölkerung um 13 Prozent wachsen und bereits im Jahr 2022 die Neun-Millionen-Marke knacken. Knapp zehn Millionen Einwohner sollen es 2080 sein. Das zeigt die neuste Bevölkerungsprognose der Statistik Austria, die am Donnerstag in Wien vorgestellt wurde.

Ein Großteil des Wachstums sei zuwanderungsbedingt. Ohne Zuwanderung würde die Einwohnerzahl Österreichs bis 2080 unter das derzeitige Niveau von 8,8 Millionen sinken, erklärte Statistik Austria-Chef Konrad Pesendorfer. Bis 2080 soll sich der Anteil der im Ausland geborenen Bevölkerung von derzeit 19 auf 26 Prozent erhöhen. Die erwartete Zuwanderung kompensiere laut Prognose das erwartete Geburtendefizit hierzulande in den kommenden Jahrzehnten.

Großteil der Zuwanderer zwischen 20 und 35 Jahren
Die Hälfte der zugewanderten Personen kommt aus den EU- bzw. EFTA-Ländern. 17 Prozent stammen aus europäischen Drittländern (inklusive Türkei), 16 Prozent aus Asien (ohne Türkei und Zypern). Lediglich drei Prozent stammen aus Afrika. Der Großteil der zugewanderten Personen ist laut Prognose zwischen 20 und 35 Jahre alt.

Überalterung schreitet fort
Wenig überraschend wird Österreichs Bevölkerung auch immer älter. Laut Prognose steigt die Zahl der Menschen über 65 Jahren in den nächsten 20 Jahren um mehr als die Hälfte. Auch das Durchschnittsalter und die Lebenserwartung steigen künftig. Der Alterungsprozess werde laut Prognose noch dadurch verstärkt, dass die geburtenstarken Babyboom-Jahrgänge nun allmählich ins Pensionsalter kommen.

In Wien schon 2030 mehr als zwei Mio. Einwohner
Die Bevölkerungsentwicklung verläuft regional sehr unterschiedlich. Überdurchschnittliches Wachstum wird vor allem in der Bundeshauptstadt erwartet, bereits 2030 könnte Wien laut Prognose mehr als zwei Millionen Einwohner zählen. Wien habe neben Jobmöglichkeiten vor allem ein sehr starkes Ausbildungsangebot, sagte Pesendorfer. Sinkende Bevölkerungszahlen werden in Kärnten erwartet: bis 2080 sinkt die Zahl der Einwohner in Kärnten um 3,8 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
2:0! Atletico Madrid schockt Ronaldos Juventus
Fußball International
Champions League
3:2! ManCity wankt bei Schalke, fällt aber nicht!
Fußball International
Europa League
FC Sevilla zieht gegen Lazio ins Achtelfinale ein!
Fußball International
EU-Parlament stimmt ab
Lkw-Abbiegeassistenten kommen schon ab 2021!
Österreich
Didi Kühbauer im VIDEO
Rapid bei Inter: „Das Unmögliche möglich machen“
Fußball International
Nordische Ski-WM
Exotische Note in der Langlauf-Qualifikation
Nordische Ski-WM
Nordische Ski-WM
FIS-Chef Kasper glaubt an sehr gute Seefeld-WM
Nordische Ski-WM
Radsport-Höhepunkt
Tour de France 2021 startet in Kopenhagen
Sport-Mix
Golfer-„Kommandant“
Steve Stricker Kapitän des US-Ryder-Cup-Teams
Sport-Mix
Liquiditätsprobleme
Betreiber von 56 Asylquartieren in NÖ pleite
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.