20.11.2018 12:52 |

„Das ist eine Schande“

Kopftuch-Streit läuft völlig aus dem Ruder

Die Debatte um das von der türkis-blauen Regierung geplante Kopftuchverbot für Volksschülerinnen nimmt kein Ende: Die ÖVP erklärte der SPÖ, dass man nicht über ein Integrationspaket verhandeln werde - das Parlament sei ja „kein Basar“. Die Reaktion der SPÖ darauf fällt heftig aus.

Dass die ÖVP nicht mit der SPÖ über ein Integrationspaket anstelle des Kopftuchverbots als Einzelmaßnahme verhandeln will, entsetzt die Roten: Sie werfen den Türkisen den Bruch demokratischer Spielregeln vor. Der Grund: ÖVP-Klubchef August Wöginger richtete der SPÖ via „Krone“ aus, dass das Parlament „kein Basar“ sei, das Kopftuchverbot sei nicht verhandelbar.

„Wir sind keine Vollstreckungsdemokratie“
SPÖ-Geschäftsführer Thomas Drozda zeigte sich empört: „Was Wöginger sagt, ist eine Schande für den Parlamentarismus und eine Missachtung demokratischer Institutionen.“ 
Wenn Wöginger gerne Direktiven gibt, möge er das im ÖVP-Parlamentsklub machen oder an die Adresse der FPÖ. „Mit uns funktioniert das nicht. Wir sind keine Vollstreckungsdemokratie“, sagte Drozda.

In der Frage des Kopftuchverbots selbst sei man jedenfalls weiter verhandlungsbereit. „Wir beschließen morgen gemeinsam eine 15a-Vereinbarung, wo auch das Kopftuch in Kindergärten verboten wird. Man wird uns also eine grundsätzliche Ablehnung und grundsätzliche Gesprächsverweigerung nicht unterstellen können“, hieß es am Montag. Der Unterschied laut Drozda: Beim Kopftuchverbot in Kindergärten wurde ein Paket mit den Bundesländern ausverhandelt, das bessere Rahmenbedingungen und mehr Geld für die Kinderbetreuung vorsieht. Ein ähnliches Paket für Volksschulen würde sich die SPÖ im Gegenzug für eine Zustimmung zum ÖVP-Vorhaben erwarten.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen