So, 17. Februar 2019
14.11.2018 18:18

Drama in Mexiko

Mob verbrennt zwei Männer wegen WhatsApp-Gerüchten

Unfassbarer Vorfall in Mexiko: Ein wütender Mob hat zwei Männer aus einem Polizeirevier gezogen und verbrannt, weil sie Kinder entführt haben sollen. Das Gerücht, welches über WhatsApp verbreitet wurde, stellte sich als falsch heraus. Die Männer starben.

Ereignet hat sich dieser ungaubliche Vorfall schon im Sommer dieses Jahres, nun berichtet erstmals „BBC“ darüber. Am 29. August versammelte sich eine wütende Menschenmenge vor dem Polizeiposten der Stadt Acatlán. Als ein Streifenwagen vor dem Posten hielt und zwei Männer in das Gebäude gebracht wurden, heizte sich die Stimmung immer weiter auf. In den Tagen davor wurde auf WhatsApp vor Kindesentführern gewarnt, die mit Organen handeln sollen.

„Ihre Bäuche wurden aufgeschnitten und waren leer“
„Es scheint so, als ob diese Kriminellen in Organhandel verwickelt wären“, heißt es in einer der Nachrichten. „In den letzten paar Tagen sind Kinder im Alter von vier, acht und 14 Jahren verschwunden. Manche von ihnen wurden tot aufgefunden und ihre Organe wurden entfernt. Ihr Bäuche wurden aufgeschnitten und waren leer.“ Diese Schreckensnachrichten verbreiteten sich über WhatsApp wie ein Lauffeuer.

Nachdem sie in der Nähe einer Grundschule gesehen wurden, wurden der 21-jährige Ricardo Flores und sein 43-jähriger Onkel Alberto von den Verbreitern der Falschmeldungen als die Entführer abgestempelt.

„Sie sind nur Kleinkriminelle“
Am 29. August wurden die beiden schließlich von der Polizei auf den Posten mitgenommen, wo schon der wütende Mob auf sie wartete. Der Streifenwagen wurde von weiteren aufgebrachten Menschen verfolgt. Als die Polizisten Ricardo und Alberto vom Auto ins Gebäude brachten wurde die Stimmung immer hitziger. „Sie sind nur Kleinkriminelle“, riefen die Beamten immer wieder, um die Menschenmenge zu beruhigen.

Doch sie hatten keine Chance. Für die Menschen vor dem Gebäude war der Fall geklärt. Sofort kletterte einer aufs Dach des Rathauses und läutete eine Glocke, um die ganze Stadt zu informieren. Ein weiterer sammelte in der Menge Geld, um Benzin zu kaufen. Dann war es tatsächlich so weit: Der wütende Mop riss das Tor des Polizeipostens auf und zerrte Ricardo und Alberto Flores aus dem Gebäude. Der Mann, der die Falschmeldungen verbreitet hatte, startete einen Facebook-Livestream und übertrug das Geschehen live im Internet.

Die zwei Männer wurden währenddessen auf den Boden geworfen und brutal verprügelt. Anschließend wurde Benzin über sie gegossen und angezündet. Ricardos Mutter musste live auf Facebook mitansehen, wie ihr Sohn verbrannte. Augenzeugen gaben an, dass er wohl schon durch die Schläge und Tritte zu Tode kam. Sein Onkel dürfte noch gelebt haben, als er in Brand gesetzt wurde.

Ricardo und Alberto Flores hatten keine Kinder entführt. In den Tagen vor dieser schrecklichen Tat waren in Acatlán keine Kinder verschwunden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
40 Jahre und 136 Tage
Lazaro machte Oldie Pizarro zum Rekord-Schützen
Fußball International
Szenen wie im Film
Supermarkt-Überfall: Geiseln genommen, Schüsse
Niederösterreich
Kolumne „Im Gespräch“
„Bedeutung haben, ohne bedeutsam zu sein“
Life
Rezepte
Hirnnahrung im Alltag
Gesund & Fit
Nach Regierungs-Trick
Ökostrom-Streit: Polit-Spielchen gehen weiter
Österreich
Unterstützung benötigt
Amtsschimmel wiehert nach Geburt von Drillingen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.