12.11.2018 12:51 |

Trotz Wechsel in CSU

Nächste Kehrtwende: Seehofer will Minister bleiben

Nächste Kehrtwende im Rücktritts-Wirrwarr um den deutschen Innenminister Horst Seehofer. Am Montag bestätigte er zwar Meldungen vom Vortag, wonach er als CSU-Chef zurücktreten werde. Minister wolle er jedoch entgegen anderslautender Aussagen bleiben.

Am Sonntag kamen die CSU-Spitzen zu einer Parteisitzung zusammen. Teilnehmer berichteten anschließend von Seehofers angekündigtem Rücktritt von seinen beiden Top-Funktionen. Der 69-Jährige habe allerdings kein genaues Datum für den Rücktritt genannt, wurde berichtet.

Amt des Innenministers „in keiner Weise berührt“
Nun äußerte sich Seehofer erstmals selbst zu dem Thema und überraschte - nicht zum ersten Mal in seiner langen Politikerlaufbahn - viele mit einem Nicht-Rücktritt. Zwar werde er das Amt des CSU-Chefs niederlegen, jenes des Innenministers sei von dieser Entscheidung jedoch „in keiner Weise berührt“, sagte Seehofer.

Nach der Wahlpleite in Bayern vor rund einem Monat wollte er die „politische Familie“ der Partei noch zusammenhalten. Diese „Familie“ dürften ihn nun allerdings nicht mehr als ihr Oberhaupt haben wollen. Im Innenministerium hält der 69-Jährige eine Erneuerung wohl noch nicht für notwendig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).