12.11.2018 16:30 |

U-Haft beantragt

Bundesheer-Spion drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis

Über den ehemaligen Bundesheer-Offizier, der im Verdacht steht, mehr als 20 Jahre lang Geheiminformationen aus Österreich an Russland weitergegeben und dafür Hunderttausende Euro kassiert zu haben, ist am Montag nach Überprüfung der bisherigen Ermittlungsergebnisse die Untersuchungshaft beantragt worden. Die endgültige Entscheidung fällt spätestens am Dienstagabend. Der mutmaßliche Spion war in der Nacht auf Samstag in Oberösterreich festgenommen worden, laut Militärstrafgesetz drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Wie krone.at bereits am Freitag berichtete, soll der mittlerweile pensionierte Salzburger Oberst vom russischen Geheimdienst GRU für seine verräterischen Dienste mit 300.000 Euro belohnt worden sein. Die Informationen nach Moskau flossen mehr als 20 Jahre lang.  Er ging äußerst professionell vor: Er hatte eine extrem unauffällige Tätigkeit in einer Leitstelle des Heeres. Alle zwei Wochen nahm er Kontakt zu einem russischen Agenten auf. Die Aufträge erhielt der Oberst über einen Weltempfänger, seine Nachrichten verfasste er in einer Geheimschrift oder gab sie per Satellit direkt an die Russen durch.

Oberst besuchte auch NATO-Kurse
In den letzten fünf Jahren vor seiner Pensionierung war er in der Abteilung für die Strukturplanung tätig. Außerdem soll er vor dieser Zeit als UNO-Soldat am Golan und in Zypern stationiert gewesen sein. Der Offizier besuchte auch NATO-Kurse und soll Informationen daraus an Russland weitergegeben haben.

Die Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungshaft beantragt, weil sie von „einer dringenden Verdachtslage in Richtung des Vergehens des geheimen Nachrichtendienstes zum Nachteil Österreichs und darüber hinaus auch in Richtung der Verbrechen des Verrats von Staatsgeheimnissen sowie der vorsätzlichen Preisgabe eines militärischen Geheimnisses ausgeht“, hieß es am Montag in einer Aussendung der Staatsanwaltschaft Salzburg.

Kurz: „Spionage ist inakzeptabel“
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat gemeinsam mit Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) die Vorfälle scharf kritisiert und Richtung Russland klargestellt: „Präsident Wladimir Putin muss für Aufklärung sorgen. Jede Spionage ist inakzeptabel, auch russische Spionage in Europa.“ Auch das Außenministerium reagierte prompt und bestellte noch am Freitag den russischen Vertreter ins Wiener Außenamt. Zudem hat Ministerin Karin Kneissl ihre für den 2. und 3. Dezember geplante Reise nach Russland abgesagt.

„Unangenehme Überraschung“ für den Kreml
In Moskau zeigte man sich von den Vorwürfen überrascht. Außenminister Sergej Lawrow meinte am Freitag: „Wir werden beschuldigt und es gibt Aufforderungen, dass wir uns für eine Sache entschuldigen, von der wir nichts wissen.“

Georg Horner
Georg Horner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter