15.05.2004 19:54 |

Graz steht Kopf

Erster Meistertitel für den GAK

Erstmals in der 102-jährigen Klubgeschichte darf der Grazer AK über einen Meistertitel in der höchsten österreichischen Spielklasse jubeln. Ein 1:1 in Pasching reichte in der vorletzten Runde der T-Mobile Bundesliga zum vorzeitigen Titelgewinn, da die Wiener Austria in Mattersburg eine 4:1-Schlappe hinnehmen musste! Trainer Walter Schachner standen die Tränen in den Augen. Im Duell der Abstiegskandidaten besiegte Kärnten Sturm Graz mit 2:0, Rapid verliert zu Hause 1:3 gegen die Admira und Bregenz kam in Salzburg zu einem 2:2! (geo)
Ganz Graz ist nach dem triumphalen Titelgewinndes GAK im mit 15.000 Besuchern ausverkauften Schwarzenegger-Stadionaus dem Häuschen. Erfolgs-Coach Walter Schachner und PräsidentRudi Roth kamen nach dem Schlusspfiff die Tränen, die Spielerließen die Sektkorken knallen und von den Zuseherrängendröhnten Freudengesänge. Graz feiert Jahre nach den- bereits verblassten - großen Erfolgen von Sturm wiederein Fußballfest allererster Güteklasse!
 
Schützenhilfe von Mattersburg
Das 1:1 gegen Superfund Pasching hätte alleinenoch nicht gereicht. Dafür brauchte es schon die Schützenhilfeder Mattersburger, die Verfolger und Titelverteidiger AustriaWien mit 4:1 zurück nach Favoriten schickten. Sowohl Superfundals auch Pasching waren in der Anfangsphase taktisch optimal eingestellt.Es dauerte aber nur bis zur 22. Minute, ehe die Entscheidung fürden GAK fiel: Handspiel von Kiesenebner im Strafraum, GoleadorKollmann stellte mit seinem 26. Saisontor per Penalty auf 1:0.Schachners Mannen brachten diesen Vorsprung locker in die Pause.
 
Später Ausgleich
Und auch nach dem Seitenwechsel blieben die Grazervorerst am Drücker. Kollmann und Aufhauser vernebelten jedochzwei hundertprozentige Chancen und in der 71. Minute machte Kovacevicper Kopf sogar den Ausgleich für Superfund Pasching. In derSchlussphase wurde es noch einmal eng für den GAK, TorhüterAlmer war aber bei einer Datoru-Chance auf dem Posten. FürWalter Schachner ist es der größte Erfolg in seinerTrainerkarriere und darf sich zusätzlich über eine persönlicheGenugtuung freuen: Bevor er zum GAK ging, hat ihn Frank Stronachals Austria-Coach gefeuert...Ein Schuss, der offensichtlich nachhinten losging!
 
Mattersburg - Austria 4:1 (2:1)
Mattersburg hat nicht nur dem GAK Schützenhilfegeleistet, sondern sich vor 14.700 Besuchern im Pappelstadionauch all seiner Abstiegssorgen entledigt. Nur 27 Sekunden dauertees, bis der Ungar Fülöp zum 1:0 für Mattersburgeinnetzte. In der Folge verkrampften sich die Wiener mehr undmehr, Ratajcyk musste zu allem Überfluss verletzt vom Platz.Vastic schoss in der 11. Minute an die Stange, acht Minuten spätererhöhte Dragic nach schweren Patzern der violetten Abwehrauf 2:0. Noch vor Seitenwechsel staube Gilewicz zum 2:1 ab - dieAustria durfte wieder hoffen. Doch nur bis zur 59. Minute, alsAnton Köszegi mit dem 3:1 für die Vorentscheidung sorgte.Die Wiener agierten lustlos, das 4:1 in der 82. Minute, ebenfallsdurch Köszegi, war nur mehr Draufgabe.
 
Rapid - Admira 1:3 (0:1)
Rapid scheint den Südstädtern heuer besonderszu liegen: Dritter Sieg in vier Spielen. Die Begegnung hatte zwarfür den Ausgang der Meisterschaft keine Bedeutung mehr, dieAdmira machte ihrem neuen Trainer Bernd Krauss trotzdem ein Geschenkzum Einstand: Roland Linz gelang knapp vor der Pause das 0:1,die beiden übrigen Admira-Treffer besorgten Mohl (51.) undOrtner (65.). Für die ersatzgeschwächten Hütteldorfertraf Burgstaller in der 80. Minute.
 
Bregenz - Salzburg 2:2 (2:0)
Nur 3.500 Zuschauer verirrten sich in das Casino-Stadionvon Bregenz. Diese mussten jedoch enttäuscht wieder abziehen.Obwohl die Gastgeber nach 19 Minuten durch zwei Nzuzi-Treffer(1., 19.) schon 2:0 voran lagen, schaute am Ende nur ein 2:2-Remisheraus. Die Vorarlberger verloren in der 35. Minute Schepens (RoteKarte), nach der Pause konnten sie dem Druck des SV Salzburg nichtmehr Stand halten. Richarlyson verkürzte zunächst auf2:1 (67.), Urgestein Heimo Pfeifenberger glückte in der 89.Minute sogar noch der Ausgleich.
 
FC Kärnten - Sturm Graz 2:0 (1:0)
Der Abstiegskampf bleibt spannend, die Entscheidung,ob Kärnten oder Sturm absteigen muss, ist auf die letzteRunde vertagt worden. Nach dem 2:0-Heimsieg der Kärntnerüber Sturm Graz liegen nun beide Teams punktegleich am Tabellenende.Kärnten gewann verdient, für die Tore sorgten Akwuegbu(29.) und Maric (91.). Am Donnerstag muss Sturm zu Hause gegenBregenz antreten, Kärnten spielt in Wien gegen die Austria.
Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten