Mi, 21. November 2018

Streich eskaliert

01.11.2018 13:25

Eierwerfer (14) zückt Pistole und schlägt Polizist

Der Halloweenabend hat manche Teenager anscheinend das Gefühl für das rechte Maß vergessen lassen. In Wien-Floridsdorf bewarf eine sechsköpfige Gruppe das Privatauto eines Polizisten mit Eiern. Als der Mann die Täter zur Rede stellte, zog einer von ihnen eine echt wirkende Pistole. Bei der Entwaffnung des Burschen kassierte der Beamte auch noch zwei Schläge ins Gesicht.

Der Polizist war gegen 18 Uhr auf der Höhe der Autokaderstraße unterwegs, als es zu dem Vorfall kam. Die Gruppe, von der die rohen Eier geworfen wurden, bestand nach Polizeiangaben aus je drei Mädchen und Burschen. Während sich fünf von ihnen davonmachten, als der Autofahrer sie zur Rede stellen wollte, zog der 14-Jährige plötzlich eine Waffe.

Heftige Gegenwehr
Selbst als der Beamte ihm erklärte, dass er Polizist sei, ignorierte der Bursch die Aufforderung, die Waffe auf den Boden zu legen. Gegen seine Entwaffnung wehrte er sich heftig, indem er dem Polizisten ins Gesicht schlug. Die Waffe entpuppte sich als Attrappe. Der 14-Jährige wurde angezeigt.

Quintett versuchte sich als Autoknacker
Mit ebenfalls sehr junger Klientel hatten schon am Vormittag Polizisten im Bezirk Landstraße zu tun. Zwei Burschen und drei Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren versuchten sich in der Hainburger Straße mehrfach als Autoknacker. In zwei Fällen machten sie Anstalten, Pkw kurzzuschließen. Da sie dabei beobachtet wurden, war die Polizei rasch zur Stelle. Das Quintett wurde angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
„Hass im Netz hat einen gewissen Suchtfaktor“
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.