Mi, 21. November 2018

De Blasio: „Terrorakt“

24.10.2018 19:41

Bomben bei Clintons, Obamas und CNN gefunden

Erst am Dienstag wurde bekannt, dass US-Milliardär George Soros nur knapp einem Anschlag entgangen ist - nun wurden sowohl vor dem Anwesen von Bill und Hillary Clinton als auch vor dem Haus von Barack und Michelle Obama Pakete mit explosivem Inhalt gefunden. Die Bomben wurden vor den Anwesen der Ex-Präsidentenfamilien in Chappaqua, New York, und Kalorama, Washington D.C., sichergestellt. Am Mittwochnachmittag dann der nächste Schock: Das New Yorker Büro des Nachrichtensenders CNN musste evakuiert werden, ein Spezialkommando der Polizei war vor Ort (siehe Video oben). New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem Terrorakt.

Ersten Informationen zufolge soll die Bauart ähnlich jener Bombe gewesen sein, die vor dem Haus von Soros gefunden wurde. Noch ist unklar, ob die explosiven Postsendungen miteinander in Zusammenhang stehen. Vor dem Clinton-Anwesen befand sich ein Großaufgebot der Polizei, auch der Secret Service ist nach wie vor Ort. Entdeckt wurde das Paket in den frühen Morgenstunden am Dienstag von einem Angestellten der Clintons, adressiert an Hillary Clinton. Verletzt wurde niemand.

Die frühere Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton würdige am Mittwochabend die Arbeit der Sicherheitsbehörden. Es gehe ihrer Familie und ihr dank der Männer und Frauen des Secret Service, die das Paket abgefangen hätten, gut, sagte Clinton bei einem Auftritt in Miami. Sie sei der Behörde jeden Tag für ihre Arbeit dankbar. Es sei eine „beunruhigende Zeit, eine Zeit tiefer Spaltung, und wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um unser Land zusammenzubringen“.

Auch bei Obamas Sprengsatz gefunden
Der Sprengsatz bei den Obamas wurde am Mittwoch entdeckt. Dieser war an Ex-Präsident Barack Obama adressiert. Die Bombe sei „bei einer routinemäßigen Überprüfung der Post“ gefunden worden, teilte der Secret Service mit. Sie wurde umgehend sichergestellt, Clinton und Obama hätten die Pakete nicht erhalten und seien nicht in Gefahr gewesen. Die Sendungen würden nun eingehend untersucht.

CNN-Büro in New York evakuiert
Am Mittwochnachmittag wurde bekannt, dass das Time Warner Center, ein Bürogebäude in New York, in dem auch CNN untergebracht ist, evakuiert werden musste. Während einer laufenden Sendung des Fernsehsenders am Mittwochvormittag (Ortszeit) war ein Sicherheitsalarm im Studio von CNN zu hören. Auch hier wurde ein Spengsatz sichergestellt, wie CNN-Anchorman Jim Sciutto auf Twitter berichtete. Hintergrund der Räumung sei der Fund eines verdächtigen Pakets.

Die New Yorker Polizei bestätigte den Fund eines verdächtigen Pakets am Columbus Circle in Manhattan nahe dem Central Park, wo das Time Warner Center steht. Das Gebäude beherbergt unter anderem auch eine Shopping Mall, einen Jazz Club und einen Lebensmittelladen. Die Polizei rief über Twitter dazu auf, die Gegend um das Gebäude zu meiden. Später wurde bestätigt, dass es sich um eine Paketbombe handelte. Das Paket habe weißes Pulver und einen funktionsfähigen Sprengsatz enthalten, sagte ein Ermittler.

Auch von anderen Orten werden nach und nach weitere verdächtige Paketsendungen gemeldet - etwa bei der ehemaligen demokratischen Parteichefin Debbie Wasserman Schultz in Florida, beim New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo und beim ehemaligen Justizminister unter Präsident Obama, Eric Holder.

Soros: Assistent fing Paket ab
Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf die Polizei, das an Clinton adressierte Paket weise Ähnlichkeiten zu der Briefbombe auf, die am Montag am US-Wohnsitz des Milliardärs Soros gefunden worden war. Im Fall von Soros war das Paket von einem Assistenten in der New Yorker Residenz des Geschäftsmannes rechtzeitig entdeckt und abgefangen worden. Die alarmierte Polizei führte anschließend eine kontrollierte Sprengung in einem Waldstück in der Nähe durch.

Weißes Haus: „Terrorisierender Akt“
Das Weiße Haus bezeichnete den Versand der Sprengsätze als „terrorisierenden Akt“. „Diese terrorisierenden Handlungen sind verachtenswert und jeder, der dafür verantwortlich ist, wird mit allen Möglichkeiten des Gesetzes zur Verantwortung gezogen“, erklärte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, am Mittwoch in Washington.

Polizeipräsenz in New York erhöht
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte am Mittwochabend, es sei eindeutig ein Terrorakt, der darauf abziele, die freie Presse und Politiker einzuschüchtern. Blasio sprach von einem „sehr beunruhigenden Vorfall“. Die Situation sei aber unter Kontrolle, es sei zum jetzigen Zeitpunkt keine konkrete Gefahr für weitere Ziele in New York bekannt. Dennoch sei die Polizeipräsenz in der Stadt erhöht.

Demokraten als Ziel?
Über die Hintergründe und die Absender der Briefbomben ist noch nichts bekannt. Auffällig ist, dass sie an prominente Politiker der Demokraten gerichtet waren und mit Soros einen der größten Geldgeber der Demokraten zum Ziel hatten. CNN wird von Trump immer wieder als Verbreiter von Falschnachrichten geschmäht.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.