Di, 16. Oktober 2018

Brasilien-Schock

08.10.2018 12:42

Weltfußballer ebnen Rechtsextremen Wahlerfolg

Rivaldo und Ronaldinho, zwei Weltmeister, die fußballerisch für bessere Zeiten in Brasilien stehen. Und es gibt Politiker, die die Anziehungskraft der beiden Weltfußballer geschickt für ihre Ziele einsetzen. So einer ist der rechtspopulistisch bis rechtsextrem eingestufte Jair Bolsonaro, der am Sonntag die erste Runde der Präsidentschaftswahlen für sich entschied. 

Es könnte also einer Präsident in Brasilien werden, der als Totengräber der Demokratie bezeichnet wird. Er wettert gegen Minderheiten, verherrlicht die Diktatur und will keinen anderen Wahlsieger, als sich selbst anerkennen. Und er bekommt Schützenhilfe von zwei der populärsten Kicker, die je in Brasilien gespielt hatten: Ronaldinho Gaucho und Rivaldo, dem Tänzer und dem Fallrückzieher-Mann.

Für eine halbe Stunde schaute es so aus, dass der ultrarechte Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht hatte, Stichwahl wäre demnach überflüssig gewesen. Zahlreiche Agenturen, Zeitungen, Fernsehsender verbreiteten die vermeintliche Nachricht ungeprüft. Die Reaktion, war im ganzen Lande mehr als emotional: Manche Demokraten brachen auf offener Straße in Tränen aus, während vor der Bolsonaro-Residenz in Rio de Janeiro ein spontanes Fest stattfand. Viele Feiernden waren in dem gelb-grünen Trikot der Fussballnationalelf gekommen und sangen die Nationalhymne. Am Ende erwies sich aber die Nachricht als Falsch: Es gibt jetzt eine Stichwahl zwischen Bolsanaro (Sozial-Liberale Partei PSL) und Fernando Haddad (Arbeiterpartei PT).

Es ist der Fußball, der entscheidend in diese Wahlen eingriff. Mittlerweile kann der Sport und vor allem der Fußball sehr geschickt von der Politik instrumentalisiert werden, das erkennt man nicht nur in Brasilien. Es sind fast immer die populistischen Parteien, die damit werben. Millionen von Fussballfans im Land ließ es sicher nicht kalt, dass Ronaldinho und Rivaldo zur Wahl von Jair Bolsonaro aufriefen.

Bolsonaros Aussagen, wie „mein Sohn soll lieber sterben, als homosexuell sein“ oder eine Abgeordnete sei „zu hässlich, um vergewaltigt zu werden“, oder öffentlich vorgetragene Witze von Bolsonaro über das Niederschießen seiner Gegner, änderten nichts daran.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.